Klatsche für die Grünweißen

FRISCH AUF! war heute nur einmal in Führung und geriet nach dem 1:0-Siebenmetertreffer von Marcel Schiller schnell in Rückstand. Das Endergebnis von 22:33 (8:17) spricht Bände von der Überlegenheit der badischen Gäste, deren Auswärtssieg auch in dieser Höhe in Ordnung geht.                                           >>zu den Bildern

In der ersten Halbzeit begann der Gast hochkonzentriert und hocheffektiv. Mit guter Abwehr und gehaltenen Bällen durch Torwart Landin kam die Tempogegenstoß-Maschine der RNL früher ins Rollen, als es FRISCH AUF! recht sein konnte. Schnell lag FRISCH AUF! bedrohlich im Rückstand und Trainer Magnus Andersson musste schon früh seine erste Grüne Karte legen. Das FRISCH AUF!-Spiel stabilisierte sich kurzfristig, aber kaum war der Anschluss beim 6:8 hergestellt, fingen die technischen Fehler und die überhastete Abschlüsse bei den Grün-Weißen wieder an. Primoz Prost hatte zu diesem Zeitpunkt bereits Nikola Marinovic im Tor abgelöst. Das Ergebnis glitt der Heimmannschaft zum eigenen Entsetzen und dem des Publikums rasend schnell aus den Händen und beim 6:14 in der 23. Spielminute war die Messe gelesen. Auch eine zweite Auszeit brachte keine Wende und bis zur Halbzeit spielten die Gäste ihre Vorteile konsequent aus.

Auch nach der Halbzeit konnte FRISCH AUF! das Ergebnis nicht verbessern. Die Zahl der technischen Fehler, der vergebenen Wurfchancen und der Fehlanspiele blieb zu hoch, und die Rhein-Neckar Löwen nutzten dies zur Freude der mitgereisten Fans eiskalt aus. Die höchste Gästeführung betrug 15 Tore Vorsprung. Allzu viele Treffer fielen weiterhin aus Tempogegenstößen und auch die FRISCH AUF!-Abwehr blieb weiterhin unaufmerksam. Zudem hatten die RNL auf der Torwartposition ein klares Plus. Als das Spiel, auch durch Spielerwechsel auf beiden Seiten, etwas offener wurde, konnte FRISCH AUF! das Ergebnis etwas freundlicher gestalten. Anton Halen traf einige Male von Außen. Wenigsten konnte man die eigene Trefferzahl noch knapp über 20 hieven, auch wenn die 11-Tore-Niederlage getrost unter der Rubrik „Lehrstunde“ abgelegt werden darf.

Löwen-Trainer Nicolaj Jacobsen zeigte sich nach der Begegnung sehr zufrieden mit dem Spiel seines Teams. Seine Mannschaft sei von der ersten Minute an konzentriert gewesen und habe richtig gut in der Abwehr gestanden. Man habe dadurch viele Gegenstöße laufen können und so natürlich sehr viele einfache Tore geworfen. Man habe in der 1.Halbzeit auch etwas Glück gehabt, manche Göppinger Bälle sind an den Pfosten gegangen, während eigene Bälle dann vom Pfosten ins Tor gingen. Göppingen habe zu viele Fehler gemacht, die sein Team bestraft habe. Nach 40 Minuten sei das Match dann erledigt gewesen und seine Mannschaft habe das Spiel sicher nach Hause gebracht. Insgesamt habe seine Mannschaft über sechzig Minuten eine sehr gute Leistung abgeliefert.

FRISCH AUF!-Coach Magnus Andersson wusste nach dem Spiel nicht, was er sagen sollte. Er entschuldigte sich bei den tollen FRISCH AUF!-Fans für die richtig peinliche Leistung seiner Truppe. Man habe viele einfache Fehler gemacht, welche die Löwen mit Gegenstoßtoren bestraft hätten. Er wusste nicht, warum seine Mannschaft heute so schlecht gewesen sei und entschuldigte sich nochmals für die unglaublich schlechte Leistung seines Teams.

FRISCH AUF!: Prost, Marinovic; Kraus 3, Kneule, Oprea 2, Schoch 1, Späth, Nyokas 2, Beljanski, Lobedank 2, Sesum 6, Schiller 2/1, Halen 4.

 

RNL: Landin, Rutschmann; Schmid 1, Gensheimer 9/3, Kneer 1, Sigurmannsson, Steinhauser, Mensah Larsen, Groetzki 4, Reinkind 1, Guardiola 4, Petersson 4, Ekdahl du Rietz 6, Ganshorn 3.

 

Spielfilm: 1:0 (1.), 1:5 (8.), 6:8 (17.), 6:14 (23.), 8:17 (Hz.) – 9:23 (38.), 12:27 (42.), 21:31 (57.), 22:33 (Ende).

 

Strafen: 1/3.

 

Zuschauer: 5600 (ausverkauft).

 

Schiedsrichter: Immel / Klein.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/1186/

Kommentar verfassen