Sprache als Schlüssel

Seit Mai gibt es im DRK-Familienzentrum in der Göppinger Stadtmitte das Bundesförderprogramm „Sprach-Kita“, das die sprachliche Bildung in der Kita unterstützt.

„Das sind Äpfel“, „nein, das sind Orangen“, so ganz einig sind sich die Kinder nicht, was auf dem großen Blatt zu sehen ist, dass ihnen Sprachfachkraft Sarah Ohlig gerade in dem Kamisihbai-Erzähl-Theater zeigt. Immer neue Blätter schiebt die Pädagogin von oben in den Holzrahmen und lässt die Kinder so Seite für Seite die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt erzählen. Seit Mai dieses Jahres gehört auch das Familienzentrum des DRK-Kreisverbandes in der Göppinger Stadtmitte mit Krippe und Kindertagesstätte zu den Sprach-Kitas. „Sprachentwicklung ist der Schlüssel zur Welt und zur Zukunft der Kinder – eine Art „Sesam öffne dich““, betont Sarah Ohlig, die in Ravensburg Kindheitspädagogik mit dem Schwerpunkt Sprachförderung studiert hat. Ihre Aufgabe als Sprachfachkraft ist es, mit verschiedenen Methoden die Sprache noch enger in den Alltag der Kinder zu integrieren. „Dazu gehören das Betrachten von Bilderbüchern, aber auch Tischgespräche beim Mittagessen“, nennt sie Beispiele. Für die Singular- und Pluralformen hat sie ein eigenes Memory-Spiel entwickelt. „Die eine Karte zeigt einen Stift, auf der dazu passenden anderen Karte sind ganz viele Stifte abgebildet“, erklärt sie. Bei der Arbeit mit den Kindern ist sie Sprachvorbild und gibt ein korrigierendes Feedback, wenn einmal etwas falsch ist. Neben der praktischen Arbeit mit den Kindern in der Krippe und der Kindertagesstätte, ist es ihre Aufgabe, die Erzieherinnen bei ihrer sprachlichen Bildungsarbeit zu begleiten und Feedback zu geben. „Ich bin froh, mit Frau Ohlig eine zusätzliche Kraft für das Thema sprachliche Bildung in der täglichen Arbeit gewonnen zu haben. Dabei ist uns die Zusammenarbeit mit den Familien und deren Einbeziehen in das Geschehen „Kita“ wichtig, erklärt die Leiterin des Familienzentrums, Silke Kargl. Eine weitere Aufgabe von Sarah Ohlig ist die Zusammenarbeit mit den Eltern. „Wir haben hier Kinder aus 19 verschiedenen Nationen“, erzählt Silke Kargl. „Da ist es wichtig, dass wir gemeinsam mit den Familien eine Kultur des Willkommens pflegen und diese Vielfalt im Alltag leben und wertschätzen“, erklärt Sarah Ohlig. „Für den Eingangsbereich planen wir ein großes Plakat mit den Ländern, aus denen die Eltern der Kinder kommen“, berichtet Silke Kargl. Für Kinder, die eine besondere Sprachförderung benötigen, gibt es im Familienzentrum eine spezielle Fachkraft für Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf (SPATZ). „Meine Aufgabe im Bereich der Sprachlichen Bildung ist umfassender gedacht und betrifft alle Kinder, die hier betreut werden“, erklärt Sarah Ohlig. Das Förderprogramm „Sprach-Kita“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist auf vier Jahre angelegt. „Wir gehören zur zweiten Förderwelle, nachdem die ersten Einrichtungen bereits 2016 mit dem Programm begonnen haben“, so Silke Kargl. Voraussetzung für eine Förderung ist neben der Mindestzahl von 40 betreuten Kindern ein bestimmter Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund. „Bei uns haben das 28 von insgesamt 52 Kindern Eltern, die nicht in Deutschland geboren wurden“, berichtet die Leiterin des DRK-Familienzentrums. Insgesamt 13 Einrichtungen entlang der Fils sind in einem Verbund zusammengefasst und bieten das Förderprogramm an. „Als neue Sprach-Kita gehören wir zu diesem Verbund“, erzählt Sarah Ohlig. Das bedeutet auch, dass sich die Sprachfachkräfte regelmäßig treffen und austauschen können, dass Erfahrung weitergegeben werden und zudem regelmäßige Schulungen stattfinden. Bei zwei Veranstaltungen im DRK-Familienzentrum, dem Nachmittagstreff und einem Elternfrühstück haben Silke Kargl und Sarah Ohlig den Eltern das neue Programm „Sprach-Kita“ vorgestellt.

Info:
Das Familienzentrum in der Trägerschaft des DRK-Kreisverbandes Göppingen legt seinen Fokus auf die Verzahnung familienergänzender Ganztagesbetreuung von Kinder im Alter von zwei Monaten bis zum Schuleintritt und niederschwelligen Angeboten.
Im DRK-Familienzentrum in der Geislinger Straße 31 in Göppingen zeigt sich die Vielfalt von Lebensstilen, Werten und Kulturen in unserer Gesellschaft. Kinder und Familien ganz unterschiedlicher Herkunft und Prägung haben hier die Möglichkeit, sich zu begegnen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/52343/

Kommentar verfassen