Wanderausstellung „so gesehen“ wird am 14. Januar im Christophsbad eröffnet

Das Christophsbad freut sich, am Donnerstag, den 14. Januar, um 17 Uhr die Wanderausstellung „so gesehen“ des Landespsychiatrietags 2015 eröffnen zu können. Zum dritten Mal wurde der Kunstpreis für Künstlerinnen und Künstler mit Psychiatrie-Erfahrung aus Baden-Württemberg ausgeschrieben und zum ersten Mal einen Sonderpreis für Kurzfilm ausgelobt. Aus über 1000 eingesandten Werken auf Papier hat eine Jury aus Wissenschaft, Medien und Kunstschaffenden 51 Arbeiten ausgewählt, drei Preise und zehn Sachpreise vergeben.

Bernd Müller_Getragensein_SachpreisAls Wanderausstellung unter Schirmherrschaft von Sozialministerin Katrin Altpeter reisen die Bilder und der Gewinner der Kurzfilme nun durch Baden-Württemberg und schließlich nach Berlin. Kunsttherapeutin Gisela Schmid-Krebs vom Klinikum Christophsbad, die in der Jury zur Auswahl der Arbeiten saß, freut sich, die Kunstwerke auch in Göppingen zeigen zu können. „Die Ausstellung ist wunderbar abwechslungsreich und bunt. Die Arbeiten so unterschiedlicher Künstler weisen ein breites Spektrum des künstlerischen Ausdrucks und ein hohes qualitatives Niveau auf.” Ein Ausdruck farbenfroher Lebensfreude steht neben melancholischem Meditieren oder furchterregender Traumwelt, Opulenz neben auf Leinwand gebannte Askese, detailreiche Konstruktionen stoßen auf Buntstiftzeichnungen, die wie von Kinderhand gekritzelt wirken. Manche Werke – aber längst nicht alle – thematisieren dabei die Erkrankung oder die Leiderfahrung der Künstler. So heißen Bilder „Meine Psychose“ oder „Angst” oder stellen im Titel die Frage „Warum denke ich anders als andere?“.

An der Vernissage im Café des Christophsbads werden mehrere der ausstellenden Künstler anwesend sein. Unter ihnen sind vier Teilnehmer des Offenen Ateliers des Christophsbads, die mit fünf Werken in der Ausstellung vertreten sind. Die Werke von Ingrid Mörsch und Bernd Müller sind mit einem Sachpreis ausgezeichnet worden. Zur Eröffnung begrüßt Bernhard Wehde, Geschäftsführer und Sprecher des Christophsbads, die Einführung in die Ausstellung übernimmt Iris Maier-Strecker vom Diakonischen Werk Württemberg und eine der Initiatoren des Kunstpreises. Die Kabarettgruppe Die Neuroticker und das Musik-Trio Gan Eydn sorgen für das Rahmenprogramm.

Die Ausstellung “so gesehen” ist bis zum 26. Februar in der Galerie am Café des Klinikums Christophsbad zu sehen. Ein Katalog ist erhältlich.

Der Landespsychiatrietag Baden-Württemberg:

Seit 2006 findet der Landespsychiatrietag Baden-Württemberg im Dreijahresrhythmus statt, zuletzt im Juni 2015. Veranstalter sind unter anderem die Landesverbände der Psychiatrieerfahrenen, der Angehörigen psychisch Kranker, der Bürgerhelfer, der deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie, der Verein der Krankenhauspsychiater, der Landesverband der Nervenärzte und der Liga der freien Wohlfahrtspflege. Menschen, die als Betroffene, Angehörige, in Heilberufen oder als mit dem Thema befasste Politiker mit der Problematik psychischer Erkrankungen zu tun haben, können in Vorträgen und Foren sozial- und gesundheitspolitisch aktuelle Fragen diskutieren, bearbeiten und Erfahrungen austauschen. Auch Initiativen und Organisationen können sich auf dem Landespsychiatrietag präsentieren. So beteiligte sich das Göppinger Psychiatriemuseum MuSeele bereits zum dritten Mal.

Foto aus der Ausstellung: Bernd Müller, Getragensein, Aquarell auf Papier, Gewinner eines Sachpreises

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/21485/

Kommentar verfassen