«

»

Beitrag drucken

Kommunales Energiemanagement in den Voralbgemeinden

Bei Bestrebungen rund um den Klimaschutz nehmen Kommunen eine zentrale Rolle ein.

Die Bewirtschaftung kommunaler Liegenschaften und der damit verbundene Energieverbrauch sind für einen erheblichen Teil der kommunalen Ausgaben und CO2-Emissionen verantwortlich. Dabei können bereits durch nicht investive Maßnahmen wie Energiecontrolling und Betriebsoptimierung zwischen 10 und 30 Prozent des Energieverbrauchs dauerhaft eingespart werden.

Im Landkreis Göppingen gehen die fünf Voralbgemeinden Bad Boll, Dürnau, Hattenhofen, Heiningen und Schlierbach mit gutem Beispiel voran und führen seit Januar 2018, gemeinsam mit der Energieagentur Landkreis Göppingen, das kommunale Energiemanagement (kEM) fort. Mit dem kEM gehen für die Gemeinden zahlreiche Vorteile einher. So wird innerhalb der Gemeinde eine Überwachungs-, Analyse- und Optimierungskompetenz aufgebaut und zudem eine fundierte Datenbasis zur Vorbereitung anstehender Investitionsentscheidungen (z.B. technische Infrastruktur, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik) geschaffen. Das Energiemanagement erfordert dabei ein klar strukturiertes Vorgehen und stellt für die fünf Voralbgemeinden einen wichtigen Baustein zum Erreichen der Klimaschutzziele dar. Viele Beispiele zeigen zudem, dass der Energieverbrauch kommunaler Liegenschaften nur mit laufender Überwachung und Unterstützung durch den Energiemanager auf einem konstant niedrigen Niveau gehalten werden kann.

Bei der Durchführung des kEM im Zeitraum 2018 bis 2021 profitieren die Voralbgemeinden vom Förderprogramm „Klimaschutz Plus“ des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Hierbei werden sowohl die Kosten für einen externen Energieexperten, die Beschaffung von Verbrauchszählern und Messgeräten als auch die Beschaffung einer Energiemanagement-Software zu 50 Prozent gefördert. Antragsberechtigt sind unter anderem Städte und Gemeinden sowie eingetragene gemeinnützige Vereine.

Bei Interesse am kommunalen Energiemanagement oder Fragen zum Förderprogramm „Klimaschutz Plus“ können Sie sich gerne mit der Energieagentur Landkreis Göppingen gGmbH unter www.klimaschutz-goeppingen.de sowie telefonisch unter 07161 65165-02 in Verbindung setzen.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/69198/

Kommentar verfassen