Eislingen profitiert von Förderprogramm für nichtinvestiven Städtebau

Grünen-MdL Maier: „Aktives Miteinander vor Ort stärkt gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Mit 100.000 Euro profitiert die Eislinger Stadtmitte von der nichtinvestiven Städtebauförderung des Landes.   „Uns Grünen ist es ein wichtiges Anliegen, dass  Einwohnerinnen und Einwohner aller Generationen am Leben im Quartier aktiv teilnehmen können.  Mit den Fördermitteln geben wir den Kommunen die Möglichkeit,  Bewohner*innen  bei der Gestaltung der Wohnquartiere unmittelbar einzubinden und Quartiersmanagement nachhaltig zu verankern“, so Grünen-Landtagsabgeordneter Alex Maier. Ob ehrenamtliches Engagement, Freizeitgestaltung, Integration von Migrantinnen und Migranten, Inklusion von Menschen mit Behinderung oder Teilhabe von älteren Menschen – in Wohnquartieren werden viele wichtige Fragen des Zusammenlebens entschieden.  Die Mittel  ermöglichen in bestehenden Sanierungsgebieten der „Sozialen Stadt“, der  „Aktiven Stadt- und Ortsteilzentren“  und des Landessanierungsprogramms begleitende nichtinvestive Maßnahmen zur Quartiersentwicklung.

Jugendliche gestalten hierbei unter anderem die neuen Räumlichkeiten des umgezogenen Jugendhauses mit. Das soll dazu beitragen, dass sie sich mit dem eigenen Stadtteil identifizieren.

Das Programm sei ein  wichtiger Baustein, um die Erfolge der städtebaulichen Erneuerung vor Ort zu verstetigen. „Unser Ziel ist die Stärkung städtebaulicher Quartiere. Deshalb ist es so wichtig, dass wir  die Menschen vor Ort in die Entwicklung einbinden.  Über dieses aktive Miteinander im Quartier, den Dialog und  gemeinsame Projekte stärken wir die sozialen Strukturen im Quartier und den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, betont Maier.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/53038/

Kommentar verfassen