Geheimnis des Scharfenbergs im Sommer der Verführungen

Hervorragendes Wetter begleitete die 40 Gäste von Architekt Reinhard Gunst am Scharfenberg. Im Rahmen vom Sommer der Verführungen hatte er eingeladen, das Geheimnis des Scharfenbergs zu ergründen. Tief in die Geschichte und Religion ragten seine Ausführungen. Trotz der fast vierzig Gäste war es mucksmäuschenstill, wenn Gunst erklärte. Immer wieder kamen Fragen auf, die der Architekt gern beantwortete.

Im Wappen der Stadt Donzdorf sind unter dem Löwen drei fünfzackige Sterne blasoniert. Das im Jahr 1932 angenommen Wappen ist auf ein Siegel des Donzdorfer Amtsvogts Dangelmaier aus Jahre 1773 zurückzuführen, doch die eigentlichen Gründe der drei Sterne finden sich in den beiden Schlössern von Donzdorf und in der wieder aufflammenden Marienverehrung während der Renaissance. Wie selten in einem Ort, scheint hier auch die andere Bezeichnung Marias als `stella maris´ der Meerstern durch. In dieser Form diente sie der Anrufung in zahlreichen ihr gewidmeten Gebeten und Litaneien der katholischen Kirche, die ab dem 9. Jahrhundert entstanden sind.

So lässt sich die Ausrichtung des ehemaligen Wasserschlosses durch die Erstsicht des 4. hellsten Sterne Arktur am Tag von Mariä Lichtmeß. begründen, während der trapezförmige Grundriss des Scharfenschlössle durch gleich drei Marienfeiertage bestimmt wird: Die Westseite durch die Erstsicht des Polarsternes am Tag der Verkündigung des Herrn, die Ostseite durch die Letztsicht des Sirius am Geburttags Marias und zugleich durch die Erstsicht des Arktur am Tag der Verkündigung des Herrn. Beide Sterne, Polarstern und Sirius, gelten auch heute noch als die bildlichen Symbole der stella maris, deren Namen durch den Kirchenvater Hieronymus begründet wurde.

Als „Nachschlag“ gab es ein leckeres Vesper im Gasthaus „Mutter Franzl“ in Kuchalb, bei welchem Reinhard Gunst –auf Wunsch der Gäste- weitere spannende Informationen preis gab.

Nachzulesen sind viele interessante Sachverhalte im neuen Buch „Die Magie der Sonne“ Die Sonnenkalender der Alb, ISBN 978-3-95544-058-9, von Reinhard Gunst, welches im Oktober 2016 im Manuela Kinzel Verlag Hohenstaufen erscheinen wird.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/35321/

Kommentar verfassen