Workshop zum Frauenwirtschaftstag

Die Frauenwirtschaftstage 2016 stehen unter dem Schwerpunktthema „Migrantinnen in Baden-Württemberg“.

In Anlehnung an das diesjährige Motto wird ein Workshop angeboten:  „Meine Kultur – Deine Kultur“. Ein deutscher und ein indischer Geschäftsmann sind im Gespräch über ein gemeinsames Projekt. Es geht um die abschließende Abstimmung einzelner Punkte. Eigentlich sollte alles klar sein, aber jedes Mal, wenn der Deutsche auf die Zustimmung des Inders hofft, schüttelt dieser seinen Kopf. Im Geschäftsleben oder auch privat, heutzutage begegnen sich immer häufiger Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen. In verschiedenen Untersuchungen wurde festgestellt, dass Geschäftsabschlüsse im internationalen Kontext deutlich häufiger scheitern als Geschäfte innerhalb des eigenen Kulturraums. Zu dem bestehen nach wie vor erhebliche Unterschiede im Verhalten von Unternehmensmitarbeitern, die in verschiedenen Kulturen geprägt wurden. Wenn eine Irritation oder sogar ein Konflikt darauf beruhen, dass bestimmte Grundannahmen nicht geteilt werden und sich die Konfliktbeteiligten dessen nicht bewusst sind, dann ist dieser Konflikt interkulturell bedingt. Menschen lernen in ihrer Kultur beziehungsweise während ihrer Sozialisierung, was in bestimmten Situationen von ihnen erwartet wird. Diesen Erwartungen können sie entsprechen, doch können sich Erwartungen oder Verhaltensweisen von Kultur zu Kultur erheblich unterscheiden. Interkulturelles Verständnis und somit interkulturelle Kompetenzen geben Souveränität in der Zusammenarbeit mit ausländischen Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Interkulturelle Kompetenz bedeutet unter anderem eine Sensibilität für Mentalitätsunterschiede, eine geschulte Wahrnehmung für (anders-) kulturelle Signale und eine Erweiterung der eigenen Verhaltens- und Denkmuster. Dies geschieht vor dem Hintergrund des Bewusstseins der eigenen Kultur. Interkulturelle Kompetenz bedeutet nicht seine eigene kulturelle Identität aufzugeben. Durch interkulturelle Kompetenz können Missverständnisse und daraus resultierende Konflikte reduziert und Synergien aus den kulturellen Unterschieden nutzbar gemacht werden. In diesem Workshop werfen die Teilnehmer gemeinsam einen kleinen „Blick hinter die Kulissen“ der Verschiedenheiten und Vielfalt der Kulturen. Begleitet von Themen wie zum Beispiel die eigene kulturelle Prägung, Fremdheit, Kulturdimensionen, Kulturmodelle.

Jedes Jahr im Oktober finden in Baden-Württemberg die landesweiten Frauenwirtschaftstage mit Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft statt. In Workshops, Kongressen, Vorträgen, Beratungen, über Aktivitäten werden Frauen (und auch Männer) zu den Themen Wiedereinstieg von Frauen in den Beruf, Frauen auf dem Weg in Führungspositionen, Unternehmerinnen,  Unternehmensnachfolge und Existenzgründung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Vernetzung und Kooperation informiert und beraten. Mit den Frauenwirtschaftstagen soll auch die große Bedeutung der Frauen für das Wirtschaftsleben Baden-Württembergs aufgezeigt werden; denn Frauen stellen einen nicht mehr zu übersehenden Wirtschaftsfaktor dar. Sie sind als Unternehmerinnen, Fachkräfte, Wissenschaftlerinnen oder Forscherinnen wichtige Triebfedern in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Workshop findet am Freitag, 14. Oktober, von 14 bis 18 Uhr im Business-Haus im Stauferpark, Manfred-Wörner-Straße 115, 73037 Göppingen statt.  Ein arbeitsintensiver Nachmittag, zu dem alle Interessierten ganz herzlich eingeladen sind. Die Anmeldung sollte bis spätestens 4. Oktober bei Marion Janousch, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Göppingen, erfolgt sein. Die E-Mail-Adresse lautet Goeppingen.BCA@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter 07161 9770-461.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/33967/

Kommentar verfassen