Schulterblick statt kalte Schulter!

Blinken, abbiegen, zusammenstoßen: Viele AutofahrerInnen schauen vor dem Abbiegevorgang nicht über die Schulter und übersehen deshalb leicht RadfahrerInnen, die rechts von ihnen fahren. Deswegen wirbt der Landkreis Göppingen nun mit einer besonderen Aktion für den Schulterblick.

Schulterblick„Der Schulterblick kann Unfälle verhindern und damit Leben retten“, betont Landrat Edgar Wolff anlässlich der Brötchentüten-Aktion, die am 29.04.2016 im Landkreis Göppingen startet. „Deshalb verteilen wir über zahlreiche Bäckereien im Landkreis besondere Brötchentüten, mit denen wir AutofahrerInnen daran erinnern wollen, vor dem Abbiegen einen Blick über die Schulter zu werfen.“ Anlass der Aktion: Bei 22,5 Prozent der von AutofahrerInnen verschuldeten Unfälle zwischen Auto- und RadfahrerInnen in Baden-Württemberg (2014) war ein Fehler beim Abbiegen die Hauptunfallursache.

Über den Spruch „Schulterblick statt kalte Schulter!“ auf der Vorderseite und mit einem Dankeschön von RadfahrerInnen auf der Rückseite der Brötchentüte wird für umsichtiges Fahren und freundliches Miteinander im Straßenverkehr geworben. Die Brötchentüten-Aktion ist Teil der „Tu’s aus Liebe“-Kampagne der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW), welcher der Landkreis seit 2010 angehört. Die AGFK-BW setzt die Kampagne 2015 und 2016 gemeinsam mit ihren Mitgliedskommunen zum Thema „Verkehrssicherheit“ um. Am 29.04.2016 werden die Brötchentüten in insgesamt 23 Mitgliedskommunen verteilt.

„In der AGFK-BW setzen wir uns dafür ein, Menschen im Alltag aufs Rad zu bringen. Auch die Förderung der Verkehrssicherheit ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit im Netzwerk“, erklärt Landrat Edgar Wolff. Mit den Brötchentüten sollen AutofahrerInnen freundlich zum konsequenten Schulterblick aufgefordert werden. Für sie ist der Blick über die Schulter eine notwendige Absicherung: AutofahrerInnen können den nachkommenden Verkehr sehen, der sich im sogenannten „Toten Winkel“ befindet, und können rechtzeitig vor dem Abbiegen oder Fahrspurwechsel seine Entfernung richtig einschätzen. Aber auch RadfahrerInnen und FußgängerInnen sind sicherer unterwegs, wenn sie vor dem Abbiegen oder Überqueren von Straßen gründlich in alle Richtungen schauen. Die Stärkung der Verkehrssicherheit für RadfahrerInnen ist Landrat Wolff ein wichtiges Anliegen, weshalb er dafür wirbt, beim Radeln stets einen Helm zu tragen.

Mit einem besonderen Hingucker hat sich die Bäcker-Innung Alb-Neckar-Fils für die Kooperation des Landratsamts mit den teilnehmenden Bäckereien bedankt: Andreas Kiene und Gerhard Daiber überreichten als Vertreter der Bäcker-Innung Landrat Wolff ein gebackenes Fahrrad. Dieses wurde im Anschluss für den guten Zweck an die CARIsatt-Tafel in Göppingen gespendet. „Im Landkreis Göppingen werden insgesamt fast 30.000 Tüten über die Bäckereien verteilt“, berichtet Radverkehrskoordinatorin Friederike Christian. Jede teilnehmende Bäckerei erhielt die Brötchentüten kostenlos zum Vertrieb. Insgesamt werden die KundInnen von über 40 Filialen im Kreis beim Brötchenkauf Ende April an ein umsichtiges Verkehrsverhalten erinnert, das ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr fördern soll.

Foto: Andreas Kiene (Bäckerei Kiene), Friederike Christian (Radverkehrskoordinatorin Landkreis Göppingen), Landrat Edgar Wolff und Gerhard Daiber (Bäckerei Daiber) bei der Übergabe des Fahrrads (v. l. n. r.).

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/28407/

Kommentar verfassen