„Schöner scheitern mit Ringelnatz“ Eine Reise in eine Welt, in der Scheitern noch Spaß macht

Am Sonntag, 18. Oktober 2015 begeben sich Heike Feist und Andreas Nickl mit ihrem Publikum auf eine Achterbahnfahrt durch Abgründe und Einsamkeiten, durch Höhenflüge und pure Lebenslust des Seemannes a. D. der Kleinkunst.

RingelnatzSind Sie schon mal auf die Schnauze geflogen? Standen bei Ihnen auch schon mal die Zeugen Jehovas vor der Tür? Ist Ihnen auch schon mal der Weihnachtsbraten angebrannt? Steckte Ihr Wohnungsschlüssel auch schon mal innen und Sie befanden sich draußen? Dann: Herzlich willkommen! – Heike Feist und Andreas Nickl wollen mit Ihnen scheitern! Aber: Sie wollen schöner scheitern! Deshalb haben sie sich jemanden an die Seite geholt, der das Scheitern und Wiederaufstehen bestens beherrscht. Ein kleiner Mann mit vorstehendem Kinn, großer Nase und noch größerer Phantasie – Joachim Ringelnatz.

Durch rasante Wechsel von Komik und Tragik nehmen die beiden das Publikum mit auf eine Reise durch das Leben des großen Genies. Lassen Sie sich verführen, mit Ringelnatz’schem Blick auf die Welt des Scheiterns zu schauen. Der Blick eines großen Kindes, das allzu oft als verträumter Spinner und alberner Spaßvogel verkannt wurde.

Für die Veranstaltung am Sonntag, 18. Oktober 2015 um 19:00 Uhr in der Stadthalle Eislingen gibt es noch Karten im Vorverkauf (Kulturamt und Klaus Gromer Eislingen, NWZ Göppingen, ReserviX-Vorverkaufsstellen, unter www.stadthalle-eislingen.de und an der Abendkasse).

Teilhabe am kulturellen Leben für alle:

Personen, die Wohngeld, Arbeitslosengeld II oder Leistungen der Grundsicherung erhalten, sollen dennoch am kulturellen Leben teilnehmen können. Die Stadt Eislingen stellt dazu eine begrenzte Anzahl von Karten kostenlos zur Verfügung. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Sozialabteilung der Stadt Tel. 07161/804-236.

Foto (Urheber: © Ralf E.Neipp): Heike Feist und Andreas Nickl stellen mit Papier-Requisiten und Musik eine ganze Biographie dar und begeistern damit ihr Publikum

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/kultur/16573/

Kommentar verfassen