Öhringen wird mit Landesgartenschau traditionsreicher und moderner Botschafter für ganz Baden-Württemberg

In der ehemaligen Residenzstadt Öhringen im Hohenlohekreis findet dieses Jahr die 26. baden-württembergische Landesgartenschau statt. Unter dem Motto „Der Limes blüht auf“ lädt Öhringen ab dem 22. April 2016 für 171 Tage zu einem blütenreichen Großereignis ein. Auf rund 30 Hektar werden revitalisierte, historische Gartenanlagen sowie neu geschaffene Parkflächen Gästen aus nah und fern präsentiert.

Landesgartenschau Logo Oehringen 2016„Mit der Landesgartenschau hat Öhringen die Weichen für die Zukunft der Stadt richtig und weitsichtig gestellt. Die gewachsene Parkkulisse mit 300-jährigem Baumbestand, einzigartige historische Gewächshäuser und der historische Obergermanisch-Raetische Limes präsentieren eindrucksvoll die traditionsreiche Geschichte Öhringens. Gleichzeitig gewinnt die Stadt mit modernen Natur- und Erholungsräumen weiter an Attraktivität – sie blüht auf mit neuen Baumalleen, einem Kletterturm und Freiflächen am Fluss Ohrn. Öhringen ist mit der Landesgartenschau ein traditionsreicher und gleichzeitig moderner Botschafter für den Hohenlohekreis und ganz Baden-Württemberg“, sagte Tourismusminister Alexander Bonde am Donnerstag (7. April) anlässlich der Eröffnungspressekonferenz zur Landesgartenschau Öhringen (Hohenlohekreis).

Attraktive Grün- und Freizeitanlagen: Eine Entwicklung, die bleibt

Der Minister betonte, dass es der Stadt Öhringen hervorragend gelungen sei, das Potenzial des UNESCO-Weltkulturerbes Obergermanisch-Raetischer Limes für die Landesgartenschau zu nutzen. „Das Landesgartenschau-Motto ‚Der Limes blüht auf‘ wird durch eine Hecke aus rotblühenden und rotlaubigen Gewächsen sichtbar, mit der das Bodendenkmal Limes jetzt für die Landesgartenschau 2016 neu in Szene gesetzt worden ist – so wird Geschichte lebendig“, sagte Bonde. Zusammen mit dem neu geschaffenen modernen Landschaftspark am Fluss werde das Areal der Landesgartenschau zum nachhaltigen Gewinn für die Menschen aus Öhringen und der Region werden, so der Minister weiter. „Ich bin überzeugt, dass die Landesgartenschau einen wichtigen Beitrag zur touristischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wertschöpfung in Öhringen und darüber hinaus leisten wird. Sie bringt Historisches und Modernes, Natur und Kultur zusammen. Die Vielfalt, für die die Region Hohenlohe steht, spiegelt sich in den Grünanlagen und dem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm wider“, sagte Bonde.

Land fördert Stadtentwicklung durch Landesgartenschauen

Für das Land sind Landesgartenschauen und Gartenschauen bedeutende Stadtentwicklungsprojekte. „Aus dem Landesprogramm ‚Natur in Stadt und Land‘ haben wir fünf Millionen Euro für die Realisierung der Landesgartenschau hier in Öhringen bereit gestellt. Insgesamt unterstützt das Land die Landesgartenschau 2016 über weitere Landesprogramme wie die Städtebauförderung mit insgesamt rund 14 Millionen Euro Fördermitteln“, sagte der Minister.

Das Land präsentiere sich mit 18 Fachausstellungen und einem bunten künstlerischen Rahmenprogramm im Treffpunkt Baden-Württemberg im Hoftheater. Darüber hinaus zeigen der Landesbetrieb ForstBW und die untere Forstbehörde Hohenlohekreis, welche Bedeutung Wald und Wasser für die Menschen haben. So veranschaulicht beispielsweise ein liegender Baum im „WasserWald“ den Weg des Wassers von der Wurzel bis zur Krone, ein 30 Meter langes Laubblatt lädt dazu ein, Holzschiffchen aus Erlenholz auf dem Wasserkanal der Blattränder fahren zu lassen. „Im Treffpunkt Baden-Württemberg stellen die Ministerien und Einrichtungen im Land ihre vielfältige Arbeit vor. Seminare, Fachvorträge, Workshops, Informationsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen runden das vielfältige Programm im Treffpunkt Baden-Württemberg ab. Ich lade alle Besucherinnen und Besucher herzlich ein, auf der Landesgartenschau Öhringen und im Treffpunkt Baden-Württemberg vorbeizukommen“, sagte Bonde abschließend.

Hintergrundinformation:

In Baden-Württemberg finden im Wechsel Landesgartenschauen und Gartenschauen statt. Vergeben sind die Großprojekte bereits bis ins Jahr 2025. Die nächste Gartenschau findet 2017 in Bad Herrenalb, die nächste Landesgartenschau 2018 in Lahr statt. Die 26. Landesgartenschau in Baden-Württemberg findet vom 22. April bis 9. Oktober 2016 in Öhringen statt. Mitten durch das Landesgartenschaugelände verläuft ein Teilstück des Obergermanisch-Raetischen Limes, der 2005 in die UNESCO-Liste der Welterbestätten aufgenommen wurde. Der Limes verläuft auf rund 80 Kilometern Länge durch den Hohenlohekreis. In Öhringen selbst verläuft er auf rund 500 Metern Länge unsichtbar im Boden. Ein Grenzstein zeigt die Lage an.

Mit dem Programm „Natur in Stadt und Land“ unterstützt das Land Städte und Gemeinden bei der Gestaltung grüner Freiräume. Das Land übernimmt bis zu 50 Prozent der Kosten, die bei Planung und Bau der Grün- und Erholungsflächen entstehen – bei Landesgartenschauen maximal fünf Millionen Euro, bei Gartenschauen maximal zwei Millionen Euro. Hinzu kommen in der Regel Gelder aus anderen Förderprogrammen des Landes – beispielsweise aus der Städtebauförderung sowie Fördermittel nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz.

Informationen zu Landesgartenschauen
Landesgartenschau Öhringen 2016

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/27244/

Kommentar verfassen