Göppingen: Jugendroman und Märchentheater

 Im Rahmen der 9. Göppinger Kinder- und Jugendtheatertage sind am Samstag, 16. Januar, das Märchentheater „Mantje, Mantje Timpe Te,…“ sowie am Montag, 18. Januar, der Jugendroman „Agnes“ zu sehen.

Jugendroman und MärchentheaterAm Samstag, 16. Januar, um 15 Uhr gastiert das artisjok-Theater mit dem Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ in der Stadtbibliothek Göppingen. Das Stück ist geeignet für Kinder ab vier Jahren. Karten zu vier Euro pro Person sind im ipunkt im Göppinger Rathaus erhältlich. Eine Kiste am Strand – herrenlos und nicht zu erkennen, woher sie kam und wohin sie soll. Ganz verschwommen und kaum lesbar die Aufschrift „Wie das Glück verloren gehen kann und seine Folgen daraus“. Was hat da das Meer angespült? Glücklicherweise liegt eine Bauanleitung dabei und ein Zauberspruch: „Mantje Mantje Timpe Te, Butje Butje in der See. Meine Frau, die Ilsebill, will nicht so als ich wohl will.“

Am Montag, 18. Januar, um 19 Uhr präsentiert die Württembergische Landesbühne Esslingen (WLB) in der Stadthalle Göppingen das Stück „Agnes“. Peter Stamms Roman wurde als Abitur-Sternchenthema ausgewählt und eignet sich für junge Zuschauer ab 16 Jahren. Mit einem Paukenschlag beginnt der Roman von Peter Stamm, der die neun Monate währende Beziehung zwischen jener Agnes und einem Mann im Rückblick erzählt. Er ist Sachbuchautor, Agnes Physikerin. Die beiden begegnen sich zum ersten Mal im Lesesaal einer Bibliothek, kommen beim Pausenkaffee ins Gespräch, verabreden sich und werden bald ein Paar. Von ihr kommt die Schreibidee: Eine Geschichte über sich wünscht sie sich von ihm – schließlich ist er Autor – damit sie weiß, wie er sie sieht, was er von ihr hält. Er zögert, lässt sich dann aber doch dazu verführen, über ihre Beziehung zu schreiben. In dem Moment, in dem das Schreiben die Realität überholt, wird er zum Regisseur der weiteren Entwicklung. Er imaginiert, dass sie zusammenziehen, und sie tun es. Er schreibt ihre Geschichte weiter, doch das Happy End erweist sich als schwierig. Glück macht keine guten Geschichten. Ein anderer Schluss muss her. Agnes verschwindet. Sie geht in den Schnee, so will es die Geschichte. Doch ist sie wirklich tot?

Karten für beide Aufführungen gibt es im ipunkt im Rathaus Göppingen, Hauptstraße 1, Telefon 07161 650-293. Für die Aufführung „Agnes“ gibt es noch Karten an der Abendkasse.

 

Foto: „Agnes“ mit Caroline Betz und Folkert Dücker ist am Montag, 18. Januar, zu sehen. Foto: Andreas Zauner

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/21620/

Kommentar verfassen