«

»

Beitrag drucken

Geislingen – Polizei und Stadt Geislingen setzen bewährte Konzeption fort und verstärken Kontrollen im öffentlichen Raum / Schwerpunktaktion bestätigt die Notwendigkeit der Maßnahmen

32 Personen wurden am Donnerstagnachmittag ab 15 Uhr in der Innenstadt von Geislingen, besonders aber im Stadtpark, Bahnhof und in der Oberen Stadt kontrolliert. Nach der mehrstündigen Kontrolle des Polizeireviers Geislingen, die von Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Einsatz aus Göppingen unterstützt wurden, mussten drei Personen vorläufig festgenommen werden.

Drei Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und drei wegen Verstößen gegen das Waffengesetz wurden gefertigt. So wurden bei drei jungen Männern je ein verbotenes Messer und ein Softairpistolen sicher gestellt. In einem Fall wurden bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung weitere Betäubungsmittel sichergestellt. Gegen sechs Personen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren wurde ein sogenannter Platzverweis ausgesprochen, eine Person erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, da sie den Verweis nicht befolgt hat.

Vier Jugendliche mussten die Polizei den Eltern übergeben. Den kontrollierenden Polizeibeamten, in Uniform wie in ziviler Kleidung unterwegs waren, wurde in den meisten Fällen sehr aggressiv und respektlos gegenübergetreten. So musste ein Polizeibeamter, der am Bahnhof ein Rauschgiftgeschäft beobachtet hatte, bei der Festnahme zu seiner Sicherheit die Dienstwaffe in die Hand nehmen.

Bereits im Jahr 2016 wurde in einem engen Schulterschluss zwischen Polizeirevier und Stadt Geislingen erstmalig eine Konzeption zur Bekämpfung von Sicherheits- und Ordnungsstörungen im Stadtgebiet Geislingen erarbeitet und umgesetzt. Hintergrund waren Beschwerden von Bürgern über Trinkgelage und teilweisen Drogenkonsum, flankiert von respektlosen Verhaltensweisen gegenüber Anwohnern und Passanten sowie von entsprechenden Kriminalitätsformen wie beispielsweise der Begehung von Ladendiebstählen, insbesondere durch Angehörige entsprechender Szenen sowie Jugendliche und junge Erwachsene.

Diese wurde auch im vergangenen Jahr mit angepasster Zielsetzung weitergeführt und intensive Präsenz-, Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen im öffentlichen Raum durchgeführt. Schwerpunkt waren hierbei die Verhinderung und konsequente Verfolgung von Straftaten und erkannten Ordnungsstörungen, wie beispielsweise der Betäubungsmittelkriminalität, von Eigentumsdelikten und Verstößen gegen die Kampfhundeverordnung.

„Unsere Konzeption hat sich bewährt und wir haben uns deshalb zum Wohle der Bürger darauf verständigt, diese auch im laufenden Jahr fortzuführen“, erläuterte der Leiter des Polizeireviers Geislingen, Jens Rügner. Entsprechende Rückmeldungen aus der Bürgerschaft nach den ersten warmen Tagen in diesem Frühjahr hätten auch bereits gezeigt, dass dies notwendig sei! „Wir haben insbesondere auch aus der Oberen Stadt und der Fußgängerzone Beschwerden über Ruhestörungen, Trinkgelage und respektloses Auftreten von Personengruppierungen erhalten, auf die wir auch in Form von verstärkten Fußstreifen unmittelbar reagiert haben“, so Rügner weiter. Stadt und Polizei hätten sich darauf verständigt, die bestehende Schwerpunktsetzung in gegenseitiger Abstimmung regelmäßig an die tatsächliche Lage in der Stadt anzupassen und dort wo erforderlich konsequent und niederschwellig Präsenz zu zeigen, Personenkontrollen durchzuführen und erkannte Verstöße zu ahnden.

„Ziel unserer Maßnahmen ist neben der Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten insbesondere auch, dass sich die Geislinger Bürger in ihrer Stadt sicher fühlen können“, so der Revierleiter weiter. „Es darf nicht sein und wir werden nicht akzeptieren, dass hier einige Wenige durch ein Verhalten, das in einem Gemeinwesen nicht tolerierbar ist, allen anderen das Leben schwer machen“. Die Polizei werde deshalb neben verstärkten Fuß- und Fahrzeugstreifen im Rahmen des normalen Streifendienstes auch Zivilbeamte einsetzen sowie Schwerpunktkontrollaktionen durchführen.

„Sie können sich darauf verlassen, dass wir in unseren Bemühungen für Ihre Sicherheit nicht nachlassen werden und unsere Überwachungs- und Präsenzmaßnahmen im Stadtgebiet auch weiter fortführen werden“, versicherte Rügner abschließend und kündigte die Fortführung der Kontrollen an. Des Weiteren appellierte er an die Bürger, sich bei Feststellung entsprechender Probleme vertrauensvoll an eine der Fußstreifen im Stadtgebiet oder telefonisch an das Polizeirevier Geislingen zu wenden und der Polizei die entsprechenden Hinweise zu geben, damit diese zielgerichtet dort tätig werden könne, wo das am nötigsten ist. Telefon 07331/93270.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/69071/

Kommentar verfassen