«

»

Beitrag drucken

Geislingen – Betrüger mit Enkeltrick gescheitert

Am Montagmorgen wurde eine 77-jährige Frau in Geislingen angerufen.

Der Anrufer  gab an, ein Verwandter zu sein, und 30.000 Euro zu benötigen. Die Frau ging auf die Forderungen des Anrufers aber nicht ein und legte auf. Bei Anrufen angeblicher Verwandter in finanzieller Notlage sollte man immer zuerst unter deren bekannter üblicher – nicht der vom Anrufer angegebenen – Telefon- oder Handynummer zurückrufen und versuchen den Sachverhalt zu klären. Ist der Sachverhalt so nicht zu klären oder man hat Zweifel, sollte man sofort die Polizei informieren und das weitere Vorgehen absprechen. Fremden, die als „Vertrauensperson“ angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld aushändigen. Anzeige auch dann erstatten, wenn man schon auf den Betrug hereingefallen ist. Somit hat die 77-Jährige alles richtig gemacht und ist nicht Opfer eines Betrügers geworden.

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/6647/

Kommentar verfassen