«

»

Beitrag drucken

Schwäbisch Gmünd/Mutlangen: Enkeltrick-Schwemme spült vorläufig keine Beute in die Tätertaschen

Bislang sind der Polizei in Schwäbisch Gmünd 13 Anrufe bekannt, die über den Dienstagmittag getätigt wurden, um die Angerufenen um ihr Ersparnisse zu prellen.

Zwischen elf und vierzehn Uhr wurde der Raum Schwäbisch Gmünd mit Schwerpunkt in Mutlangen mit Anrufen überzogen, in denen der Anrufer vortäuschte, dass er ein naher Angehöriger der meist älteren Anschlussinhaber sei. Die zugrunde gelegte Masche war dieses Mal, dass der vermeintliche Angehörige vor dem Kauf einer Immobilie stand und dringend Bargeld benötigte, um den Kauf zu sichern. Gefordert wurden Beträge zwischen 30000 und 45000 Euro. Die Angerufenen oder deren daraufhin zu Rate gezogenen Angehörigen erkannten jedoch die betrügerische Absicht, so dass es in keinem Fall zu einem Schaden kam. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Da es nicht ungewöhnlich wäre, wenn die Anrufserie auch noch einige Tage in der Region weiterginge, warnt die Polizei eindringlich vor dieser Betrugsmasche und empfiehlt, bei solchen Anrufen oder  entsprechenden Verdachtsmomenten umgehend die Polizei zu rufen. Die Anrufe werden von der Polizei in Schwäbisch Gmünd unter Telefon 07171/3580 entgegen genommen. In eiligen Fällen oder Notsituationen steht hierfür auch das Notruftelefon unter 110 zur Verfügung.

PM Polizeipräsidium Aalen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/543/

Kommentar verfassen