Peter Hofelich ermutigt Heimatforscher zur Bewerbung

Zur Ausschreibung des Landespreises für Heimatforschung in Baden-Württemberg für das kommende Jahr ermutigt der Göppinger Landtagsabgeordnete Peter Hofelich ehrenamtliche Forscherinnen und Forscher, ihre Werke einzureichen. Neben Preisgeldern locken auch Jugend- und Schülerpreise.

„Heimat ist wieder gefragt“, freut sich der SPD-Abgeordnete und betont die Bedeutung engagierter Heimatforscher für die Kulturlandschaft im Kreis. „Wir im Landkreis Göppingen leben diese Heimat auf vielfältige Art und Weise“, hebt Hofelich hervor. Umso bedeutsamer sei deshalb das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger, die unter erheblichem Aufwand Freizeit und Geld opferten, um Wissen über die eigene Heimat aufzuarbeiten. Die Bedeutung dieses ehrenamtlichen Einsatzes für die Allgemeinheit sei deshalb umso wichtiger, weil jene von Freiwilligen betriebene Heimatforschung oft besondere Aspekte der Lokalgeschichte aufgreifen und abbilden kann – wo hauptamtlichen Archivaren und Historikern Kapazitäten fehlen, um Heimatgeschichte nachzugehen, stehen Heimatforscher ein. Deshalb sei es wichtig, deren Einsatz und Engagement für die eigene Heimat besonders zu würdigen, erklärt Peter Hofelich.

Interessierte habe noch bis April 2017 Gelegenheit, ihre Einzelwerke einzureichen. Die Werke müssen „auf eigener Forschungsleistung beruhen“ und dürfen in keinem Zusammenhang mit einer wissenschaftlichen Ausbildung oder Berufstätigkeit stehen. Arbeiten, die von Schülerinnen und Schülern eingereicht werden, müssen wissenschaftlichen Kriterien noch nicht vollumfänglich entsprechen. Neben einem Hauptpreis werden zwei Zweitplatzierte ausgezeichnet. Überdies entscheidet die Jury über die Vergabe eines Jugendförderpreises und eines Schülerpreises.

Informationen zu den ausgeschriebenen Themenfeldern, Bewerbungsmodalitäten und den Unterlagen zum Einreichen der Werke erhalten potenzielle Bewerber auf www.landespreis-fuer-heimatforschung.de.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/37311/

Kommentar verfassen