Zur Warnung: 33-Jähriger wurde Opfer eines Betruges

Bereits am vergangenen Freitag erhielt ein 33-Jähriger den Anruf eines Unbekannten, der sich als Mitarbeiter einer Bank vorstellte und angab, dass auf dem Konto des 33-Jährigen verdächtige Aktivitäten festgestellt worden seien.

Das Opfer kam der Aufforderung des Unbekannten nach und lud sich eine App herunter, über welche dem Unbekannten Zugriff auf die Kontodaten des 33-Jährigen ermöglicht wurde. Dem unbekannten Täter gelang es Geld vom Konto des Opfers zu transferieren. Über eine Kontostandsabfrage musste der 33-Jährige in der Folge feststellen, dass von seinem Konto rund 4000 Euro abgebucht wurden.

So schützen Sie sich: – Geben Sie am Telefon keine Auskünfte über persönliche und finanzielle Verhältnisse – Geben Sie in keinem Fall telefonisch Bankdaten, Codes oder TAN-Nummern an Dritte weiter. – Bleiben Sie skeptisch, auch wenn Ihnen die auf dem Display Ihres Telefons erscheinende Nummer bekannt ist. Rufen Sie im Zweifel zurück, benutzen Sie dafür aber nicht die Rückruftaste. Wählen Sie die Nummer selbst. – Verfolgen Sie regelmäßig die Transaktionen auf Ihrem Konto – Informieren Sie bei zweifelhaften Kontakten umgehend die Polizei sowie ihre Bank. Sollten Sie aufgefordert werden, ohne eigenen Antrag, Banking-Verfahren freizugeben, nehmen sie zuvor selbst Kontakt mit Ihrer Bank auf. – lassen Sie sich von unbekannten Anrufern nicht unter Druck setzen – Ermöglichen Sie niemals für fremde Personen einen Fernzugriff auf Ihre Geräte und installieren keine entsprechende Software – Vorbeugend können Sie ein Überweisungslimit einrichten. Damit wird es evtl. Tätern deutlich erschwert, hohe Summen auf einmal abzubuchen.

PM Polizeipräsidium Aalen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/137170/

Kommentar verfassen