«

»

Beitrag drucken

Neuer IHK-Beruf: Kaufmann/ -frau im E-Commerce – Erste Verträge in der Region Stuttgart bereits unterzeichnet

Ab 1. August 2018 starten in der Region Stuttgart die ersten Auszubildenden im neuen Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau im E-Commerce“. So können Betriebe,  die Waren oder Dienstleistungen online vertreiben, ihre Fachkräfte im Bereich E-Commerce erstmals selbst ausbilden. Während bis dato bestehende Berufsbilder lediglich überarbeitet wurden, wird mit „Kaufmann/-frau im E-Commerce“ erstmals seit 2008 bundesweit ein vollständig neuer kaufmännischer Beruf eingeführt.

„Das Online-Geschäft gehört heute und in Zukunft immer mehr zum Alltag vieler Menschen. Der neue branchenübergreifende Ausbildungsberuf deckt die vielfältigen Anforderungen im starken Wachstumsbereich E-Commerce ab“, erklärt Marjoke Breuning, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart. Handelsunternehmen biete sich damit eine Möglichkeit, ihrem wachsenden Fachkräftebedarf zu begegnen. 30 Unternehmen aus der Region sind bereits als Ausbildungsbetriebe für den Beruf anerkannt und haben bereits zehn Ausbildungsverträge geschlossen.

Der Beruf Kaufmann/-frau im E-Commerce eignet sich für Betriebe im Einzel-, Groß- und Außenhandel. Ausbildende Unternehmen können aber auch aus der Tourismus-, Dienstleistungs- oder der produzierenden Branche sein, wenn sie ihre Waren und Services online vertreiben.

In der dreijährigen Ausbildung lernen die angehenden E-Commerce-Experten Online-Vertriebskanäle auszuwählen und einzusetzen. „Die Aufgaben während der Ausbildung sind sehr vielfältig: Denn neben der Mitgestaltung und Bewirtschaftung von Waren- oder Dienstleistungssortimenten, unterstützen Kaufleute für E-Commerce ebenso die Beschaffung, wickeln Verträge im Online-Vertrieb ab und gestalten die Kundenkommunikation über verschiedene Kanäle“, sagt IHK-Präsidentin Breuning. „Je nach Interesse und Betrieb können die Ausbildungsschwerpunkte ganz unterschiedlich sein. In jedem Fall sind die Ausbildungsabsolventen gefragte Expertinnen und Experten für die digitalisierte Handelswelt und das Marketing von morgen“, so Wolf Ulrich Martin, Präsident der Bezirkskammer Göppingen, in deren Landkreis auch Ausbildungsverträge für den neuen Beruf geschlossen wurden.

In IHK-Ausbildungsberufen bilden Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung aus. Von der Feststellung der Eignung des Ausbildungsbetriebs über die Vermittlung von Auszubildenden bis hin zu Fragen der Abschlussprüfung stehen die Ausbildungsberaterinnen und -berater der IHK zur Verfügung. IHK-Ausbildungsbetriebe und Auszubildende werden während der gesamten Ausbildungszeit von der Kammer betreut und unterstützt. Die Lehr- und Prüfungsinhalte erarbeitet die IHK-Organisation in Zusammenarbeit mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Betriebe, die ihre Mitarbeiter fit machen wollen für die digitalisierte Wirtschaft, können sich von der IHK Region Stuttgart kostenfrei beraten lassen: Die Expertinnen des Projekts „ProAW 4.0 – Prozessberatung in der Aus- und Weiterbildung 4.0“ besuchen kleine und mittlere Unternehmen, um vor Ort konkret notwendige Veränderungen in der Aus- und Weiterbildung durch die Digitalisierung zu planen und umzusetzen.

PM IHK Region Stuttgart

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/arbeitsmarkt/75943/

Kommentar verfassen