«

»

Beitrag drucken

Galerie Stauferland präsentiert Claus Schrag

Nach massiven Umstrukturierungen in 2015 startet die Onlineplattform für Kunst – Vereinigte Internet Galerien – 2016 massiv durch.

Das Bilder- und Künstlerprogramm wurde im Dezember massiv erweitert.

Ein Künstler, den wir schon lange vertreten, Claus Schrag aus Heroldstatt, hat gleich im Januar 2016 seine erste große Ausstellung. Er wurde eingeladen seine neueste Bilder Serie „Bewegung & Energie“ ab dem 17. Januar auf Schloss Filseck zu präsentieren.

Tiere haben es Claus Schrag schon immer angetan. Sie sind eine Basis seiner künstlerischen Entwicklung. Anfangs meist als Aquarell, malte er gerne seine Katzen in allen möglichen Situationen. Daraus entwickelte sich mit der Zeit eine ganz bestimmte Sicht auf Tiere – insbesondere auf deren oftmals sehr beeindruckende Gesichter.

In den Jahren 2009 bis 2011 setzte Claus Schrag diese Tiergesichter – nun mit Öl gemalt – in eine Serie von ausdrucksstarken Bildern – alle in einer Größe 40×50 cm – von A wie Anglo-Nubier-Ziege bis zu Z wie Zebra um.

Ab 2011 entstand, noch mehr ins Detail gehend, eine Serie von Tieraugen. In Öl, 30x30cm, wirken die Augen – bevorzugt von Reptilien – wie unter dem Mikroskop. Lässt man Licht hinter die Bilder auf Keilrahmen kommen, sieht man die Augen lebendig werden.

Parallel zu den Tierportraits hat sich die Serie „Andere Perspektiven“ entwickelt. Das Maß der Bilder ist mit 120×40 cm größer geworden; meist in der Horizontalen, einige wenige aber auch in der Vertikalen. Mit Leoparden, die von einer fleischfressenden Pflanze aufgesaugt werden, Pinguinen, die in Bäumen leben und Kranichen, die nicht auf Flughäfen landen können, verarbeitet Claus Schrag seine Gedanken zur Umwelt und deren Zerstörung durch uns Menschen.

Auch wenn er gerade durch seine Tierbilder seine Nähe zur Natur schon immer ausdrückte, verarbeitet er mit der Serie „Andere Perspektiven“ erstmals das Thema Umweltzerstörung deutlich kritisch in seinen Bildern.

Direkt als logische Folge dieser Serie ist in den letzten zwei Jahren die Bilderfolge „Bewegung & Energie“ entstanden; seit 2015 teils auf selbstgeschöpftem Papier. Die Bilder aus dieser Folge haben keine Titel mehr. Die kunstinteressierten Gäste sollen das Bild auf sich wirken lassen und versuchen, es zu verstehen. Dieser Schritt ist sicherlich eine Erfahrung aus den Motiven und Titeln der Serie „Andere Perspektiven“.

In fast allen Bildern ist irgendetwas Rundes integriert – von Beobachtern oftmals als Planeten interpretiert. Damit erzeugt der Künstler das Gefühl von Bewegung.

Was hat sich an der Technik geändert? Claus Schrag arbeitet in einigen Bereichen der Bildfläche erstmals mit einer Mischtechnik.

Im oberen Bereich der Bilder wurde teilweise mit viel Material (Sand, Asche, Granulat usw.) und mit Acryl und Lack statt Öl gearbeitet.

Aber im unteren Bereich – wo das Realistische dargestellt wird – arbeitet er, so wie man es von ihm kennt, in Öl. Und die Menschen und Tiere sind selbstverständlich in Öl gemalt.

Dass diese Bilder keine Namen mehr haben ist Programm – der Betrachter soll seine Fantasie walten lassen.

Seine „klassischen“ Werke aus den Serien Tiergesichter, Tieraugen und „Andere Perspektiven“ erhalten Sie in unserer Partnergalerien „Galerie Stauferland“ und der „Staufer Galerie“ im Wäscherschloss.

.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/alle-beitraege/22203/

Kommentar verfassen