«

»

Beitrag drucken

Eine Million Euro für über 1500 Schulen

Die Jury des Schulförderwettbewerbs SpardaImpuls hat entschieden und am 29. Januar 2019 neun Schulprojekte mit insgesamt 15.000 Euro ausgezeichnet. Damit geht der bereits zum fünften Mal stattgefundene Schulförderwettbewerb der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg zu Ende. Allein in 2018 wurden im Rahmen des Wettbewerbs 250 Grundschulen aus Baden-Württemberg mit insgesamt 200.000 Euro unterstützt. Über 150.000 Besucher haben über die Entscheidung mit abgestimmt – so viele wie nie zuvor. Seit Beginn des Wettbewerbs wurden 1.531 Schulprojekte in Baden-Württemberg mit insgesamt über einer Million Euro unterstützt.  

„Wir sind begeistert, wie viele einzigartige und tolle Projekte auch bei diesem Wettbewerb bei SpardaImpuls eingereicht wurden. Gleichzeitig bin ich froh, nicht in der Haut der Jury gesteckt zu haben, um nochmal besonders förderungswürdige Projekte für die Jurypreise auszuwählen“, leitet Martin Hettich, Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg, die Jurysitzung ein. Neben der Bürgerabstimmung, bei der in 2018 bereits 185.000 Euro verteilt wurden, werden zusätzlich jedes Jahr bei SpardaImpuls noch Jurypreise in drei Kategorien mit insgesamt 15.000 Euro vergeben. Im nun zu Ende gegangenen Wettbewerb konnten Projekte in den Kategorien „Soziales“, „Bewegung“ und „Kreativität“ eingereicht werden. Für jede Kategorie standen ein Jurymitglied und eine Fördersumme von jeweils 5.000 Euro zur Verfügung.

„Bei 93 Projekten, die in der Kategorie „Soziales“ eingereicht wurden, ist mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gefallen“, leitet Gitta Haucke, Jurymitglied in der Kategorie „Soziales“ und Geschäftsführerin von Herzenssache e.V., ihre Entscheidung ein. „Dennoch haben mir drei Projekte besonders gut gefallen“. Die größte Förderung mit 3.000 Euro erhielt dabei das Projekt „Digital – ja klar“ der Erich Kästner Schule in Lörrach, die sich mit dem Geld digitale Endgeräte anschaffen und damit einen Schwerpunkt auf Medienbildung und Medienkompetenz setzen wollen. Weitere Unterstützung von Herzenssache in Höhe von jeweils 1.000 Euro erhielten die Malteserschule in Heitersheim mit ihrem Projekt „Unsere Hühner-AG“ und das, sich für einen sauberen Ozean stark machende, Projekt „Die Ozean-Detektive“ der Grundschule Winnenden-Höfen.

Neben Herzenssache, der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank, bestand das Jurygremium zudem aus der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg (Kategorie „Bewegung“), vertreten durch den Geschäftsführenden Vorstand Susanne Weimann, und der Christoph Sonntag Stiphtung (Kategorie „Kreativität“), vertreten durch Christoph Sonntag. Auch Christoph Sonntag, deutscher Kabarettist und Gründer der Christoph Sonntag Stiphtung, ist der Umgang mit digitalen Medien als Schlüsselkompetenz wichtig, weswegen er in der Kategorie „Kreativität“ 2.000 Euro an das Projekt „Trickfilme in der Grundschule – Umgang mit digitalen Medien“ der Grundschule in Neidlingen vergab. Die Hardbergschule in Mosbach mit ihrem Theater-Projekt „Die Welt ist eine Bühne und du führst Regie“ und die Grundschule Hardt in Schwäbisch Gmünd mit ihrem Projekt „Die Kulturdetektive“, ein Projekt zur kulturellen Bildung von u.a. besonders förderbedürftigen Kindern, erhielten jeweils 1.500 Euro. „Viele Kinder wachsen in bildungsfernen Elternhäusern auf und haben kaum Gelegenheit, mit Kunst und Kultur in Berührung zu kommen – obwohl das für die Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtig ist.“, begründet Christoph Sonntag die Auswahl der Jury in der Kategorie „Kreativität“.

Susanne Weimann, Geschäftsführender Vorstand der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, vergab jeweils 1.500 Euro an das Projekt „Beweg Dich – Einfach, die Pausenspiel-Experten“ der Grundschule Rommelsbach und an „Gesundheitsprävention im Schulalltag – unser mobiles Fitness-Studio“, ein Projekt der Grundschule Wiechs in Schopfheim. 2.000 Euro gingen an eine Initiative, die sich um die Therapieverbesserung von Schülern mit Behinderung bemüht. „Neue Therapieräder für Schüler mit körperlicher Behinderung“ heißt das Projekt der Rohräckerschule in Esslingen. Die Auswahl der in der Kategorie „Bewegung“ durch die Jury ausgezeichneten Projekte begründet Susanne Weimann: „Kinder sitzen heutzutage viel zu viel. Bei allen drei Projekten haben uns von der Kinderturnstiftung die Ideen, wie die Bewegung von Kindern in ihrem Alltag bestmöglich gefördert wird, überzeugt.“

1.531 innovative Schulprojekte in Baden-Württemberg wurden bereits von der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg mit insgesamt 1,1 Millionen Euro unterstützt – immer unter Mitbestimmung der Bürger. Denn: Jedes Jahr können die Bürger auf spardaimpuls.de mitentscheiden, welche der eingereichten Schulprojekte gefördert werden sollen. Die 250 Schulen mit den meisten Stimmen erhielten in 2018 eine Förderung zwischen 250 Euro und 4.000 Euro. „Wir sind gespannt, welche herausragenden Schulprojekte uns beim nächsten SpardaImpuls erreichen werden“, so der Stiftungsratsvorsitzende Martin Hettich. Denn bereits im Spätsommer 2019 ist ein neuer Start des Schulförderwettbewerbs SpardaImpuls geplant.
Weitere Informationen gibt es auf www.spardaimpuls.de
Die gleichlautende Pressemitteilung sowie das diesjährige Wettbewerbsmotiv finden Sie anbei.

PM Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/85274/

Kommentar verfassen