«

»

Beitrag drucken

Süßen und Göppingen am Sonntag im Finale um die Baden-Württembergische Meisterschaft

Das neue Format der baden-württembergischen Triathlon-Liga bietet am Sonntag um 9:40 Uhr Hochspannung für die zwölf qualifizierten Finalteams der Männer. Beim Sprintrennen über 750 Meter Schwimmen, 23 Kilometer Radfahren und 6,6 Kilometer in Karlsdorf-Neuthard bei Bruchsal werden in nur einem Rennen die Titel und Medaillen der Landesmeister vergeben.

Bei den ersten drei Stationen der Saison in Neckarsulm, Forst und Erbach konnten sich die beiden Triathlon-Teams aus dem Kreis vom Hansalog Services Team Göppingen und vom WMF BKK-Team AST Süßen direkt für das Finale qualifizieren. Süßen gewann sogar das Rennen in Erbach und wurde Vorrunden-Zweiter, die Göppinger sicherten ihre Finalteilnahme mit Platz 6.

In Karlsdorf starten die 12 Teams nun wieder im Finale bei Null, was auf der einen Seite eine enorme Spannung verspricht, auf der anderen Seite die bisherige Saison in den Schatten stellen kann, positiv wie negativ.

Mit Blick auf die Aufstellung beider Teams aus dem Kreis können beide 5er-Mannschaften ambitioniert an den Start gehen.

In Fachkreisen gelten die Süßener WMF BKK-Triathleten als Topfavorit für das Finale. Nach 2005 und 2015 können die Süßener, welche die Mannschaft in der Baden-Württemberg Liga als Reserveteam der Bundesliga nutzen, zum dritten Mal die Landesmeisterschaft gewinnen.

Die Schwarz-Gelben gehen mit Martin Bader, Philipp Bahlke, Daniel Hofer, Paul Reitmayr und Hannes Müller an den Start, startberechtigt in der Baden-Württemberg Liga ist nur ein Athlet, welcher im Verlauf der Saison bereits in der Bundesliga eingesetzt wurde.

Das Kapitel Bundesliga war für die Göppinger Hansalog Services Triathleten nach dem Abstieg im vergangenen Jahr beendet. Mit dem letzten Rennen in Erbach wurde die Relegation in Baden-Württemberg nun vermieden, in Karlsdorf könnten die Göppinger sogar erstmalig den Landesmeister-Titel gewinnen.

In der Aufstellung Benjamin Nagel, Michael Röhm, Matthias Braun, Tobias Huber und Hannes Bitterling ist zumindest der Kampf um eine Medaille realistisch. Die Erfahrung aus der Bundesliga mit derartigen Sprintformaten könnte die Göppinger aber auch zu einer Überraschung im Titelkampf führen.

 

PM Simon Weißenfels

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/76458/

Kommentar verfassen