Erfolgreich mit Kryptowährungen handeln: So geht’s

Schon seit Jahren kann mit Kryptowährungen gehandelt werden – seit dem Jahr 2017 ist das Interesse jedoch stark gestiegen. Schlussendlich hat der Höhenflug des Bitcoin, der den Preis von 1.000 US Dollar im Januar auf fast 20.000 US Dollar im Dezember desselben Jahres trieb, wie ein Magnet auf Investoren wie Spekulanten gewirkt.

Die Geschichte ist bekannt: 2018 stürzte der Bitcoin ab und riss den gesamten Markt in die Tiefe. Nachdem im Frühjahr 2019 das Comeback beobachtet werden konnte, ist das Interesse wieder gestiegen. Der Bitcoin mag zwar weit weg von seinem Allzeithoch sein (Stand Anfang Januar 2020: 7.800 US Dollar), jedoch gibt es einige vielversprechende Prognosen, die sogar davon handeln, dass in den nächsten Monaten ein neues Allzeithoch folgen könnte.

 

 

Welche Möglichkeiten gibt es?

Möchte man mit Kryptowährungen, beispielsweise mit Bitcoin über https://kryptoszene.de/bitcoin-robot/bitcoin-era arbeiten, so stehen letztlich drei Möglichkeiten zur Verfügung. Exchanges, CFDs sowie Futures-Trading. Die Optionen haben unterschiedliche Charakteristiken, wobei diese durchaus zum eigenen Vorteil genutzt werden können.

 

Exchanges

Bei Exchanges werden aufgrund der Popularität fast immer nur die Top-Kryptowährungen gehandelt – so etwa Bitcoin, Ether, Litecoin oder auch Ripple. Nur in den seltensten Fällen gibt es „exotische“ Kryptowährungen, die im Marktkapitalisierungsranking nicht unter den Top 100 sind. Aufgrund der Tatsache, dass es viele Exchanges gibt, sollte man im Vorfeld einen Vergleich anstellen.

Ratsam ist, wenn man sich hier mit den Punkten angebotene Kryptowährungen, Liquidität, Serversicherheit, Gebührenmodell sowie auch Kundenservice und Einzahlungsmöglichkeiten befasst. Jedoch sollte man sich im Vorfeld selbst beantworten, was einem persönlich wichtig ist. Nur so findet man die für sich beste Exchange. Tipp: Test- wie Erfahrungsberichte berücksichtigen.

 

CFDs

Außerhalb der Börsen findet der Handel mit CFDs –  Contract for Difference – statt. Der außerbörsliche Handel mag einen nicht zu unterschätzenden Vorteil für den Trader bedeuten. Denn hier bewegt man sich in der Regel in einem von Seiten der EU regulierten Markt und kann seine Käufe wie auch Verkäufe mit einem CFD Broker durchführen. Im Hintergrund stellt der Market Maker die Handelsoptionen bereit und legt die erforderlichen Kurse sowie Bedingungen für An- und Verkäufe fest.

Auch hier sollte man sich im Vorfeld einen Überblick verschaffen, welche Broker den CFD Handel mit Kryptowährungen anbieten.

 

Futures

Wer am Finanz- wie Rohstoffmarkt besonders kosteneffizient agieren möchte, sollte sich mit dem Thema Futures auseinandersetzen. Hier gibt es standardisierte Verträge, mit denen dann ein Asset zu einem im Vorfeld bestimmten Preis gekauft oder auch verkauft werden kann. Dies geschieht jedoch, wie der Name bereits vermuten lässt, in der Zukunft – und das zu einem bestimmten Preis und auch zu einer bestimmten Menge. Futures helfen bei der Risikoreduzierung.

 

Langzeithandel oder kurzfristige Spekulation?

Investoren können in zwei Kategorien unterteilt werden: So gibt es diejenigen, die kurzfristig auf Gewinn aus sind und jene, die sich für den Langzeithandel entscheiden. Beide Strategien haben natürlich Vor- wie auch Nachteile. Beim Kurzzeithandel geht man davon aus, dass die Investition nicht länger als ein Jahr dauert – mitunter handelt es sich nur um Wochen, Tage oder auch Stunden. Langzeitstrategien wirken auf den ersten Blick zwar etwas langweilig, versprechen aber nicht zu unterschätzende Gewinne – schlussendlich besteht die Chance, dass etwaige Kursverluste durch neue Höhenflüge ausgeglichen werden.

 

Investieren

Wer in den Kryptomarkt investiert, so beispielsweise Coins diverser digitaler Währungen kauft, der hofft auf einen Preisanstieg. Das Ziel? Die erworbenen Coins zu einem besseren Preis verkaufen.

 

Scalping

Hier will man so viel Profit wie möglich durch sehr kleine Preisveränderungen erreichen. Mit der strikten Exit-Strategie können hohe Gewinne erzielt und schmerzhafte Verluste vermieden werden.

 

Swingtrading

Hier geht es um Trends – und um die Frage, wann es zur Trendumkehr kommt. Wer hier rechtzeitig reagiert, kann sich über hohe Gewinne freuen.

 

Man darf niemals den Respekt verlieren

Wer mit Bitcoin und Co. arbeiten will, der hat durchaus die Chance, beachtliche Gewinne zu erzielen. Jedoch ist der Markt derart volatil, sodass Verluste fast schon zur Tagesordnung gehören. Man muss also sehr wohl achtsam sein, um nicht am Ende ein böses Erwachen erleben zu müssen.

 

Fotos:

https://pixabay.com/de/photos/kryptow%C3%A4hrung-m%C3%BCnze-block-kette-3409656/

https://pixabay.com/de/photos/bitcoin-kryptow%C3%A4hrung-w%C3%A4hrung-3208072/

 

PM

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/wirtschaft/103901/

Kommentar verfassen