«

»

Beitrag drucken

Die HBL in der Sackgasse

Es war die Handballschlagzeile schlechthin in der vergangenen Woche. Die EHF entzieht der Bundesliga für die kommende Saison zwei Startplätze, sodass nach aktuellem Stand die stärkste Liga der Welt anstatt drei nur noch einen Teilnehmer für die europäische Königsklasse stellen wird.

Die EHF bezieht sich in ihrer Begründung auf die neuen Anspielzeiten der Bundesliga, welche dem TV-Vertrag mit dem Bezahlsender SKY geschuldet sind. Die Spieltage Donnerstag und Sonntag waren in den letzten Jahren für die Königsklasse reserviert und nun blockiert die deutsche Liga mit ironischerweise demselben Vertragspartner diese Termine. Dies ist ein für die EHF nicht hinnehmbares Konstrukt und die Zentrale in Wien hat mit der angedrohten Reduzierung der  HBL-Teams eine sehr harte, ja fast brutale und einmalig harte Gangart eingeschlagen. Vielleicht wird aber auch nur der Versuch unternommen, entsprechenden Druck auf die HBL zu nehmen, wobei vielen Clubs und in erster Linie dem gemeinen Zuschauer diese Reaktion seitens der EHF eventuell gar kurzfristig zu Gute kommen könnte. Es ist ein offenes Geheimnis, die aktuellen Anspielzeiten ecken an, denn die Vereine sind zwar Medienpräsent, haben jedoch in der Breite in ziemlich hohes Zuschauerminus zu beklagen. Bei Frisch Auf Göppingen, wo man vor Jahren kaum eine Sitzplatzkarte für eine Ligaspiel ergattern konnte, ist man heute froh wenn an der Tageskasse noch die nicht unbedingt begehrten Tickets verkaufen kann. Die Crux an der Geschichte ist natürlich die, dass der Vertrag mit SKY zwar rund 200000 € pro Saison bringt, die Grün-Weißen allerdings 400 Dauerkarten weniger absetzen konnten und zudem wie schon erwähnt das Interesse der Fans aufgrund der neuen Spieltage sich in Grenzen hält. Alles in allem ein Minusgeschäft für den schwäbischen Traditionsverein, denn Medienpräsenz hin oder her, das Liveerlebnis in der Arena ist immer noch etwas besonders und wenn dies fehlt, dann ist das Handballevent auch in der „Hölle Süd“ ein Auslaufmodell. Daher kann das Vorpreschen der EHF nur positiv bewertet werden, denn vielleicht bringt es den Samstagabend als Spieltag für die Liga wieder zurück und das wäre doch nur wünschenswert.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/59154/

Kommentar verfassen