PSV Stuttgart gewinnt Jubiläumsturnier – VfL Kirchheim wird U15-Sieger Göppinger Teams mit dritten Plätzen sehr zufrieden

Beim 20. Neujahrsturnier um den Manfred-Deibele-Gedächtnispokal konnte sich der PSV Stuttgart zum zweiten Mal in Folge durchsetzen. In der Vorrundengruppe 1 besiegten sie den VfL Kirchheim mit 7:3 und den SB Schwaben Stuttgart mit 10:1.

Jäkle_KleinDer USC Klosterneuburg aus Göppingens Partnerstadt startete in der Vorrundengruppe 2 mit einem 5:5 Unentschieden gegen die Heilbronner Masters. Die spielstarken Österreicher bezwangen anschließend den SSV Zuffenhausen mit 5:3, mussten sich aber aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mit dem zweiten Gruppenplatz begnügen, da Heilbronn gegen den SSV Zuffenhausen ein Tor mehr erzielte (6:3). In der Runde der Zweitplatzierten um die Plätze 4-6 setzten sich die Partnerstädter später souverän mit Siegen über den VfL Kirchheim (9:3) und den BSC Offenburg (15:1) durch und sicherten sich niederlagenfrei den 4. Platz.

Die Gastgeber vom SV04 Göppingen dominierten durch klare Siege über die Spielgemeinschaft TSV Großschönau/SV Augsburg (14:2) und den BSC Offenburg (9:3) ihre Vorrundengruppe 3 und zogen verdient neben dem PSV Stuttgart und den Masters der SSG Heilbronn in die Finalrunde um die Plätze 1-3 ein.

Dort musste das von Karl-Heinz Magaliuk und Karla Vega gecoachte Team zunächst gegen die erfahrenen Heilbronner antreten. Die Masters erwischten hierbei den besseren Start (3:0) und lagen zur Halbzeit mit 3:1 in Führung. Angefeuert vom Heimpublikum gelang zwar der Ausgleich durch drei Treffer von Peter Jäkle zum 3:3, am Ende siegte der Verbandsligist jedoch mit 5:3.

Gegen den zwei Klassen höher spielenden Oberligist PSV Stuttgart, der bereits Heilbronn relativ deutlich mit 9:3 geschlagen hatte, wollte der Turnierausrichter nicht deklassiert werden und möglichst lang dagegen halten. Gegen das vom ehemaligen Bundesligaspieler Robert Berghoff (SSV Esslingen bis 2012) angeführte Team gelang dem SV04 ein Auftakt nach Maß. Nach der frühen Göppinger Führung durch Peter Jäkle legte der PSV allerdings nach, konnte sich aber bis zum Seitenwechsel (3:2) noch nicht entscheidend absetzen. Nach dem Ausgleichstreffer von Henry Klügel bestand sogar kurzzeitig noch Hoffnung auf eine kleine Sensation. Im weiteren Verlauf wurde jedoch der Favorit seiner Rolle gerecht und sorgte mit vier weiteren Treffern am Ende für ein relativ klares Ergebnis (7:3). Damit hieß der alte und neue Turniersieger PSV Stuttgart und konnte den Wanderpokal wieder in die Landeshauptstadt mit zurücknehmen.

SV04 Göppingen: Ralph Protzner (TW), Johannes Widmann (7 Tore), Tobias Jäkle (6), Jochen Klingler, Dieter Böhringer (1), Henry Klügel (3), Tassilo Klein (1), David Steffel, Peter Jäkle (11 Tore), Giuseppe Magarelli, Karl-Heinz Magaliuk/Karla Vega (Trainer/-in)

Bei der Erstauflage des U15-Turniers konnte sich die eigene Jugend mit einem erfreulichen 3. Platz im Teilnehmerfeld der insgesamt fünf Mannschaften behaupten. Wie auch in der abgelaufenen Bezirksligasaison (U15) traten die Göppinger zusammen mit Spielern des SSV Ulm an. Nach einer deutlichen Auftaktniederlage (11:1) gegen den später ungeschlagenen Turniersieger VfL Kirchheim folgten Siege gegen die TSG Backnang (4:3) und die SSG Reutlingen/Tübingen (5:4). Im letzten Spiel gegen den PSV Stuttgart konnte sich zwar der Gegner mit 10:7 den 2. Platz sichern, zum Publikumsliebling avancierte allerdings der Göppinger Aurel von Campenhausen, der alle sieben Tore in dieser Begegnung für die Spielgemeinschaft im Alleingang erzielte und mit insgesamt 11 Treffern zugleich erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft wurde.

SG SV04 Göppingen/SSV Ulm: Lorenzo Satta (TW), Aurel von Campenhausen, Kevin Weber, Max Walter, Sotirios Arkadinos, Leonardo Tuzlak, Klemens Fritz, Karl-Heinz Magaliuk/Henry Klügel (Trainer)

Foto: Der mit 11 Toren erfolgreichste Göppinger Torschütze Peter Jäkle (li.) und Tassilo Klein (re.)

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/22414/

Kommentar verfassen