Interview mit Gunnar Steinn Jonsson

In den letzten Tagen vor Ende der Wechselfrist im Februar 2021 hat der isländische Spielmacher Gunnar Steinn Jonsson dem Werben von FRISCH AUF! nachgegeben und ist in die Handball-Bundesliga zurückgewechselt. Der erfahrene Mittelmann, der im Lauf seiner Karriere auch 42 mal für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes aktiv war, kann auf die Vereinsstationen Halmstad, Nantes, Gummersbach, Kristianstad und Ribe-Esbjerg zurückblicken.

In Göppingen ersetzt er in der Rückrunde den Schulter-verletzten Landsmann Janus Smarason. Für FRISCH AUF! war diese Nachverpflichtung von immenser Bedeutung, denn der Verein und seine Mannschaft kämpfen ambitioniert um die weitere spielerische Entwicklung und um die stete Verbesserung in der Tabelle. Gunnar Steinn Jonsson ist jetzt vier Wochen bei FRISCH AUF! und man merkt von Spiel zu Spiel, dass sich der Spielmacher immer besser in das Spiel integriert.

Frage: Wie läuft es im dänischen Vereinshandball während der Pandemie und was waren Deine Beweggründe zum Wechsel zu FRISCH AUF! während der Saison?

Gunnar Steinn Jonsson: „In Dänemark läuft es gleich wie in Deutschland. Die Spiele finden ohne Fans statt und der Spielbetrieb läuft unter großen Vorsichtsmaßnahmen. Es war eine schwere Entscheidung für mich, Ribe-Esbjerg zu verlassen, auch weil ich dort Mannschaftskapitän war. Aber es war schon klar, dass ich den Verein im Sommer verlassen würde, und so nahm ich die Chance wahr, bei einem so ambitionierten Verein wie FRISCH AUF! in der Bundesliga zu spielen. Natürlich ist es hart, im Moment ohne Familie hier zu sein, aber ich hoffe, dass sie mich bald besuchen können.“

Frage: „Welche der oben aufgezählten Vereinsstationen war sportlich und privat die beste Zeit für Dich und warum?“

Gunnar Steinn Jonsson: „Meine Familie und ich hatten überall auf meiner „Europa-Tournee“ schöne Zeiten und sammelten wertvolle Erfahrungen. Nantes ist vielleicht meine Lieblingsstadt und das Handballinteresse ist groß dort. In Halmstad kamen wir gleich im ersten Jahr meiner Profikarriere ins Finale und ich wurde zum besten Spieler der Liga gewählt. Mit Nantes spielten wir in den EHF Cup Finals und mit Kristianstad gewannen wir zweimal die Schwedische Meisterschaft, zudem erreichten wir das Achtelfinale der Champions League. Am meisten Stolz bin ich aber auf die Länderspiele für Island.“

Frage: Du hast schon in Gummersbach gespielt und jetzt in Göppingen. Was verbindet die beiden Traditionsvereine und was unterscheidet sie?

Gunnar Steinn Jonsson: „Es ist beeindruckend, die Vereine in kleineren Städten mit ihrer großer Fan-Basis kennen zu lernen. Man kann richtig spüren, welche Bedeutung der Handball in diesen Städten hat, das gefällt mir gut. Ich respektiere diese Tradition sehr und das macht die Vereine stark. In Gummersbach war meines Erachtens die Vergangenheit zu sehr im Fokus. Das habe ich in Göppingen noch nicht gespürt und das finde ich gut so.“

Frage: Wie schätzt Du die FRISCH AUF!-Mannschaft nach vier Wochen ein. Wo sind die Stärken des Teams? Wo kann sie sich noch entwickeln?

Gunnar Steinn Jonsson: „Auch wenn es für einen Spielmacher sehr schwer ist, in der Mitte der Saison zu einem neuen Team zu kommen, läuft es bisher echt gut. Unser Trainer Hartmut Mayerhoffer hat es mir leicht gemacht, mich ins Spielsystem einzufinden und die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen. FRISCH AUF! hat einen großen Mix in der Mannschaft, darunter einige Winner-Typen. Die Mannschaftskultur, die Atmosphäre und die Intensität sind aufregend und beeindruckend zugleich. In 2021 haben wir bisher einen Lauf mit tollen Spielen. In zwei Spielen hätten wir beinahe unsere Führung verspielt, daran können wir arbeiten hin zu mehr Disziplin und Stabilität. Aber das Team arbeitet hart und in die richtige Richtung.“

Frage: Was sind deine persönlichen Ziele für die weitere Saison?

Gunnar Steinn Jonsson: „Fürs Erste konzentriere ich mich voll auf FRISCH AUF! und möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass wir am Ende der Saison die gesteckten Ziele erreichen. Für die nächste Saison ist bei mir alles noch offen. Ich bin weiterhin ehrgeizig und möchte Handball auf höchstem Niveau spielen, möglichst in Deutschland oder Dänemark. Eine andere Option wäre es, nach Island zurückzukehren und dort als Spielertrainer zu arbeiten.“

Foto: Gunnar Steinn Jonsson (FAG) im Zweikampf mit Samuel Roethlisberger (TVB)

PM FRISCH AUF! Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/119808/

Kommentar verfassen