Stuttgart Rebels nehmen die Saison 2021/22 mit Doppelspitze in Angriff – Jakob Vostarek künftig Headcoach der Rebels

Für die kommende Saison haben sich die Stuttgart Rebels viel vorgenommen, nachdem die aktuelle Saison im Lockdown versandete. Angriff auf die Tabellenspitze heißt das oberste Ziel, das nun mit einer Doppelspitze aus Headcoach Jakob Vostarek und Christopher Mauch als sportlichem Leiter in Angriff genommen werden soll. Damit können sich die Fans schon heute auf eine spannende Eishockey-Saison 2021/22 auf der Stuttgarter Waldau freuen.

Dieser Tage wäre die Saison 2020/21 der Regionalliga Süd-West planmäßig zu Ende gegangen. Doch Corona bereitete dem Eishockey in Stuttgart ein jähes Ende – von 24 geplanten Spielen konnten lediglich sieben durchgeführt werden, bevor der Lockdown Anfang November zuerst den Spielbetrieb mit Zuschauern und dann auch den Trainingsbetrieb zum Erliegen brachte. In der Zwischenzeit findet das Training der Rebels ausschließlich virtuell statt, eine Fortsetzung des Spielbetriebs mit Zuschauern ist in dieser Saison nicht mehr zu erwarten.

Bei den Kufencracks aus Stuttgart richtet man den Blick daher nach vorne auf die nächste Saison, die Ende September 2021 beginnen soll. Dafür wurden nun die ersten Weichen gestellt: Mit Jakob Vostarek wechselt ein erfahrener Eishockey-Trainer zu den Rebels, der in Stuttgart kein Unbekannter ist. Der 34-jährige begann 2007 seine Trainer-Karriere auf der Waldau und war im selben Jahr auch als Spieler in der zweiten Mannschaft des Stuttgarter EC aktiv. Danach wechselte er nach Bietigheim, wo er unter anderem die JugendBundesliga betreute und diese 2014 zum Meistertitel führte. Danach übernahm er die Betreuung des Liga-Konkurrenten der Rebels, der Bietigheimer 1B-Mannschaft. Diese führte er 2018/19 zur Meisterschaft der Regionalliga. In der Folgesaison war er mit seiner Mannschaft wieder vorne dabei und erreichte das Finale der Playoffs, das Corona-bedingt nicht ausgetragen werden konnte. Jakob Vostarek wird künftig die Stuttgart Rebels gemeinsam mit Christopher Mauch betreuen.

Jakob Vostarek freut sich über die künftige Arbeit mit den Stuttgart Rebels: „Ich komme gerne zurück nach Stuttgart“, so der neue Headcoach: „Christopher und ich haben eine klare Vorstellung, wie wir die Mannschaft und Eishockey in Stuttgart voranbringen können. Damit haben wir den Vorstand überzeugt. Ich kann es kaum erwarten, bis wir wieder aufs Eis können und unsere Ziele in Angriff nehmen.“ In den nächsten Wochen wird der Schwerpunkt seiner Arbeit die Saisonvorbereitung und die Zusammenstellung des Kaders sein. Die Rebels-Fans können also gespannt sein, in welcher Zusammensetzung die Rebels auf das Eis zurückkehren werden.

Christopher Mauch wird die sportliche Leitung der Rebels übernehmen und als Co-Trainer und Coach das Training unterstützen. Eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Headcoach ist dabei sicher: „Jakob und ich kennen uns schon lange. Wir wissen, dass wir gemeinsam viel erreichen können“, so der bisherige Headcoach: „Jeder bringt seine Stärken ein und ich bin mir sicher, dass das eine tolle, gemeinsame Saison werden wird.“ Künftig wird Christopher Mauch vor allem für die Rahmenbedingungen sorgen, um eine schlagkräftige Gruppe auf das Eis zu bekommen. Jakob Vostarek wird vor allem für deren sportlichen Erfolg verantwortlich zeichnen. Zentrale Aufgaben wie die Spielerauswahl und das sportliche Konzept werden von beiden gemeinschaftlich verantwortet.

Für den Vorstand des Stuttgarter Eishockey-Clubs ist die Besetzung ein wichtiger Baustein für den sportlichen Erfolg der Stuttgart Rebels: „Mit Jakob Vostarek kommt ein erfahrener Trainer nach Stuttgart, der gezeigt hat, dass er sich im oberen Bereich der Tabelle am wohlsten fühlt“, so der 1. Vorsitzende Dr. Christian Ballarin: „Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen uns, dass wir mehr Energie in die professionelle Entwicklung der Mannschaft stecken müssen. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit Jakob und Christopher das richtige Team haben, um endlich vorne in der Liga mitzuspielen.“ Bevor es aber mit dem Angriff auf die Tabellenspitze losgeht, steht für den Verein die Planung der kommenden Saison auf der Agenda. Dies ist angesichts der aktuellen Pandemie alles andere als einfach: derzeit ist noch nicht einmal sicher, wann sich das neue Trainergespann zum ersten Mal mit der Mannschaft auf der Waldau treffen kann. Zumindest bleibt die berechtigte Hoffnung, dass die kommende Saison wieder etwas mehr von einer Normalität geprägt sein wird, als es bei der aktuellen der Fall war.

PM Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/119178/

Kommentar verfassen