Peter Salomon von der DJK Göppingen für außerordentliche Leistungen ausgezeichnet

Zum fünften Mal wurde im Rahmen der Meisterehrung des Schwäbischen Turnerbunds (STB) im Atrium des SpOrt Stuttgart die Rudolf-Spieth-Medaille für außerordentliche Leistungen verliehen. Gewürdigt werden dabei Personen, die sich in besonderer Weise durch ihr sportliches Lebenswerk und ihre Persönlichkeit auszeichnen.

Neben vier weiteren Geehrten übergab STB-Vizepräsidentin Michaela Netzer-Voit die Rudolf-Spieth-Medaille an Peter Salomon (DJK Göppingen) für seinen Einsatz im Rhönradturnen: „Peters Engagement und die zuverlässige Gestaltung des Vereins- und Turngautrainings machen ihn zu einem Vorbild in seinem Verein. Auch seine Unterstützung für den organisierten Wettkampfsport wird stets geschätzt. Durch sein sportliches Talent gelang es ihm, in seiner aktiven Karriere an die Weltspitze des Rhönradturnens zu kommen.“

Der Namensgeber der STB-Medaille ist der Esslinger Turnpionier Rudolf Spieth. Er war von 1970 bis 1978 Präsident des Schwäbischen Turnerbunds. Vor allem aber war er als Unternehmensgründer der Firma Spieth-Gymnastics ein großer und wichtiger Impulsgeber und Innovator für das deutsche und internationale Gerätturnen. Gestiftet wurde die Medaille von den beiden Söhnen des Namensgebers – Ulrich Spieth und Rudolf Spieth jr.

 

Geehrt wurden in diesem Jahr folgende Personen:

  • Werner Lang (TSV Sielmingen, Gerätturnen)
  • Julian Kilgus (SSV Zuffenhausen, Rope Skipping)
  • Peter Salomon (DJK Göppingen, Rhönradturnen)
  • Karl-Heinz Gaillinger (SV Weiler, Prellball)
  • Markus Knodler (TV Vaihingen/Enz, Faustball)

Foto (Chen): Michaela Netzer-Voit und Michael Bürkle gratulieren Peter Salomon.

 

PM Schwäbischer Turnerbund e.V. SpOrt Stuttgart

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/sport/103874/

Kommentar verfassen