«

»

Beitrag drucken

Mit einem Jubiläumsfest in der Ev. Akademie Bad Boll feierte das BELA-Netzwerk sein 10-jähriges Bestehen.

“Singen, vorlesen, bei Festen helfen, musizieren, Sterbende begleiten – Ihr Engagement ist so vielfältig, dass ich gar nicht alles aufzählen kann,” so Rudolf Dangelmayr, Dezernent für Jugend und Soziales des Landkreises, bei der Begüßung der Gäste. ”Ehrenamtliche sorgen dafür, dass das Leben im Pflegeheim bunter und vielfältiger wird. Das wollen wir anerkennen und unterstützen.” meint Christine Stutz, Geschaftsführerin des BELA-Netzwerks im Landratsamt. Das BELA-Netzwerk feierte mit 140 Gästen sein Jubiläum im Festsaal der Ev. Akademie Bad Boll.

“Das was Sie tun, verdient Anerkennung und Respekt” würdigte der Sozialdezernent das Engagement der Ehrenamtlichen. “Sie leben Werte wie Mitmenschlichkeit und Solidarität, es liegt mir wirklich am Herzen, Ihnen für Ihr Engagement zu danken”.

Auch die Arbeit der Netzwerkpartner lobte Dangelmayr: “Gelungene Netzwerkarbeit unter Partnern in der Altenhilfe, die wettbewerblich konkurrieren, das ist nicht selbstverständlich.” Das BELA-Netzwerk entstand im Rahmen eines landesweiten Modellprojekts im Jahr 2008. BELA steht für „BürgerEngagement für Lebensqualität im Alter“ und bezeichnet ein Netzwerk von 15 Pflegeheimen im Landkreis Göppingen, die das freiwillige Engagement in ihrer Einrichtung besonders fördern. Fortbildungen und Dankeschönveranstaltungen für die Ehrenamtlichen werden im Netzwerk gemeinsam angeboten.

Das BELA-Netzwerk im Landkreis Göppingen ist landesweit einmalig. Den Netzwerkpartnern ist es gelungen nach der Förderphase eigenständig weiter zu arbeiten. Die Netzwerkmitglieder treffen sich regelmäßig, um sich auszutauschen, zu planen und Veranstaltungen zu organisieren. In den vergangenen zehn Jahren fanden über 40 Fortbildungen mit ungefähr 800 Interessierten statt. Besonders groß war das Interesse bei den Bildungsangeboten zu den Themen Demenz, Bewegung und Musik.

Bei der Jubiläumsveranstaltung kamen im Interview mit der Moreratorin Iren Steiner unterschiedliche Stimmen aus dem Netzwerk zu Wort. “Die Angebote des BELA-Netzwerks sind für mich eine große Bereicherung. Das tun die alles extra für uns, denke ich immer wieder. Darüber freue ich mich sehr und das motiviert mich, weiter zu machen.” so eine Engagierte, die seit vielen Jahren ehrenamtlich im Pflegeheim tätig ist. “Die Freude, die ich gebe, kommt wieder zurück”, sagt eine andere Ehrenamtliche. Eine Ehrenamtliche erzählt, dass sie Ausflüge auf den Canstatter Wasen begleitet.

Beim Gespräch mit den Hauptamtlichen wurde deutlich, wie wichtig gute Strukturen sind. Es braucht die Bereitschaft der Heime, sich zu öffnen. Und es braucht Ehrenamtskoordinatoren in den Heimen als feste Ansprechpartner für die Ehrenamtlichen, darin waren sich die Professionellen einig.

Ehrenamt ist auch Chefsache, das zeigte sich in der Gespächsrunde mit Dagmar Hennings, Vorständin der Wilhelmshilfe, Frank Wössner, Vorstandsvorsitzender der Samariterstiftung und Rudolf Dangelmayr. Alle Redner betonten, wie wichtig die Teilhabe und das Eingebundensein in das Gemeinwesen sind. Ehrenamtliche sind für sie der Schlüssel zu mehr Lebensqualität der Menschen im Pflegeheim.

Ein besonderer Gast war Dr. Witgar Weber, Geschäftsführer des Verbands der Württembergischen Omnibusunternehmer (WBO). Das soziale Engagement des WBO ist vorbildlich. Seit vielen Jahren organisiert der WBO jährlich eine Erlebnisbusreisen für Ehrenamtliche. Das BELA-Netzwerk dankte Dr. Witgar Weber für Einladungen zu Ausfügen in den Erlebnispark nach Rust und zu den Landesgartenschauen nach Nagold und Schwäbisch Gmünd.

Im künstlerischen Rahmenprogramm begeisterte die Impro-Show des Harlekin-Theaters aus Tübingen. Mit viel Schlagfertigkeit wurden Anregungen aus dem Publikum von den Schauspielern auf der Bühne spontan umgesetzt. Von der humorvollen, äußerst wortgewandten und mitreißenden Show war das Publikum begeistert. Zum Abschluss gab es eine Dankeschöngeschichte und einen echten Edelstein als Dankeschönstein. “Vielen Dank für diese schöne Feier, da kann ich wieder lange davon zehren.” sagte eine Ehrenamtliche zum Abschied.

Mitglieder im BELA-Netzwerk Landkreis Göppingen sind: Michael-Hörauf-Stift Bad Boll, Seniorenzentrum St. Martin Deggingen, Kursana Domizil Donzdorf, Pflegestift Ebersbach, Altenzentrum St. Elisabeth Eislingen, Samariterstift Altenstadt, Samariterstift Geislingen, Wilhelmshilfe Göppingen Pflegeheime Bartenbach, Faurndau, Göppingen, Süßen, Ursenwang, ASB-Seniorenzentrum Göppingen,

DRK Seniorenzentrum Hattenhofen, Blumhardt Haus Uhingen

Info: Wer sich im Pflegeheim engagieren will, kann sich bei Christine Stutz und in allen Mitgliedseinrichtungen melden: Tel. 07161/202-4020, bela-netzwerk@landkreis-goeppingen.de, www.bela-netzwerk.de

Foto (Daniel Stutz): 10 Jahre BELA-Netzwerk – Jubiläumsfeier in der Ev. Akademie Bad Boll

 

PM Landkreis Göppingen Kreissozialamt

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/74843/

Kommentar verfassen