Mit Orangen weltweit Gutes bewirken – Kinder und Jugendliche setzen mit der OrangenAktion ein Zeichen der Solidarität

Seit vielen Jahren ist die OrangenAktion des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) ein bewährtes Format, bei dem sich Kinder und Jugendliche für die Lebensverhältnisse junger Menschen vor allem in den Partnerorganisationen des EJW-Weltdienstes in Äthiopien, Nigeria, Eritrea und dem Sudan, aber auch in Palästina, Rumänien und der Slowakei einsetzen. Auch in diesem Jahr werden, vorwiegend an den Advents-Wochenenden, wieder in zahlreichen Städten und Gemeinden, zum Beispiel in Besigheim, Stuttgart, Freudenstadt, Owen/Teck, Ulm und Wasseralfingen Orangen gegen eine Spende verteilt. Die Spenden und Erlöse für die Projekte, die mit der OrangenAktion zusammenhängen, schätzt das EJW auf rund 80.000 Euro pro Jahr.

Wie schon im Vorjahr steht die Durchführung der Aktion durch die sich immer wieder ändernden Corona-Verordnungen vor ganz besonderen Herausforderungen. Trotzdem beteiligen sich zahlreichen Gruppen daran, denn für viele Kirchengemeinden und CVJMs gehört sie fest zur Vorweihnachtszeit. „Schon als Jungscharkind war ich bei der OrangenAktion dabei. Ich mag diese Aktion in ihren unterschiedlichen Ausführungen vor Ort sehr, weil sie viel Gutes vereint: gesunde Orangen für die Spender, Gewinn für die Biobauern, finanzielle Unterstützung guter Projekte, Bildung und Gemeinschaft“, schreibt eine Gemeindediakonin an den EJW-Weltdienst. Die Gruppen, die sich an der Aktion beteiligen, organisieren die Verteilung der Orangen Corona-konform über Vorbestellungen und liefern die Früchte in Papiertüten aus, die vom EJW-Weltdienst zur Verfügung gestellt wurden. Manche nutzen die Gelegenheit und legen den Tüten noch einen Adventsgruß, Rezepte mit Orangen oder Informationsmaterial zu den unterstützten Projekten bei.

Die „OrangenAktion“ entstand in den frühen 80er Jahren in einigen Jungschargruppen. Seit 1993 stellt das EJW ausführliches Informations- und Bildungsmaterial zur Verfügung. Der Erlös kommt überwiegend Partnerprojekten des EJW-Weltdienstes in Äthiopien, Nigeria, Eritrea und dem Sudan, aber auch in Palästina, Rumänien und der Slowakei zugute.

PM Evangelisches Jugendwerk in Württemberg (EJW)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/129121/

Kommentar verfassen