Weniger geht nicht

Niemals soll der Buchtitel die Überschrift sein. Und doch ist es diesmal passiert. Weil es einfach nicht besser geht. Weil es einfach nicht passender geht. „Weniger geht nicht“ – die Überschrift eines lyrischen Textes und des Buches. „Ich gebe zu, dass ich zu Beginn nicht damit klar kam, dass DU mich liebst“, so der spannende Beginn. „Heute genieße ich es. Ich liebe DICH auch.“ Wohlfühlen, Sicherheit spüren in Gott, in Jesus, im Hier und Jetzt.

„Ich weiß, dass es ohne Liebe nie etwas mit uns geworden wäre, Gott.“ Die tiefe Liebe, die Gott uns schenkt, bedingungslos. Die tiefe Liebe, der feste Glaube, den wir schenken. Weniger geht nicht.

Roland Frickenhaus, aufgewachsen in einem christlichen Elternhaus, arbeitete mit Herz und Seele als Sozialpädagoge. Eine klare Affinität zu christlichen Themen zeichnet ihn aus.

In seinem neuen Buch „Weniger geht nicht – Religiöse Lyrik“ geht es um den Glauben, um Gott, um die Liebe, um Frieden. „…Erst als der Welt der Friede geschenkt wurde, fühlten sich die Mächtigen in ihrer Ruhe gestört. Kaum auszudenken, wenn nicht Ruhe, sondern Friede die erste Bürgerpflicht wäre. Kaum auszudenken, wenn es der Friede geschafft hätte.“

Ohne Liebe ist uns nicht beizukommen, hier unten auf der Erde.

Gottes Geschichte mit uns ist immer auch unsere Geschichte mit Gott. Die lyrischen Texte beflügeln, zeigen Gott im Alltag, in immer anderen Situationen, lassen einen anderen Blick zu.

Und er ist dabei so befreiend und beängstigend anders, dass einem die Zweifel im Halse stecken bleiben.
Dieses Buch „Weniger geht nicht“, Taschenbuch, 96 Seiten, enthält eine Sammlung von Texten, die in ihrer klaren Sprache auf vertraute Dinge ein völlig neues Licht werfen: „Weniger geht nicht“, 10,50 €, ISBN 978-3-95544-146-3, ist ab sofort im Buchhandel, im Internet oder direkt beim Manuela Kinzel Verlag, Tel. 07165 / 929 399 erhältlich.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/118815/

Kommentar verfassen