Ebersbacher unterstützen die DRK-Tafel

Die weltweite Corona-Pandemie betrifft alle – die KundInnen der Tafelläden sind aber besonders betroffen. Umso größer ist beim DRK die vielfältige Unterstützung, die die DRK-Tafel in Ebersbach erfährt.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein panischer Hamsterkauf, ist für die Ebersbacher Tafel bestimmt: Getränke, Fischkonserven, Essiggurken – in erster Linie aber Backzutaten für die Weihnachtsbäckerei. Sabine Rauch (Foto rechts), die Leiterin der DRK-Einrichtung ist mit dem Lastenrad zum REWE-Lebensmittelmarkt gekommen, um den umfangreichen Einkauf, bei dem sie von Alexander Cohrs unterstützt wird, zum Tafelladen in der Karlstraße zu fahren. Fast 100 Euro hat sie ausgegeben und mit zwei Gutscheinen bezahlt, die ihr von David Irmscher, dem Leiter des Lebensmittelmarktes und Sonja Hollandt vom Ebersbacher Verein „Bücher tun Gutes“ überreicht worden waren. Die Gutscheine haben einen Wert von 550 Euro und helfen, Lebensmittel für den Tafelladen zu kaufen, die dort eher rar sind. „Wir wollen dazu beitragen, dass auch die Kunden der Tafel zu Weihnachten Backen können“, betonen David Irmscher und Sonja Hollandt. Ihr Verein wird bis Weihnachten im Markt einen Büchertisch aufstellen. „Gegen eine Spende gibt es Weihnachtsbücher für Klein und Groß. Der Erlös fließt in die Aktion“, betont Sonja Hollandt. Normalerweise werde der Büchertisch im Rathaus aufgebaut. Das ist aber derzeit geschlossen und mit Sabine Rauch freut sie sich, dass sich David Irmscher sofort bereit erklärt hat, den Büchertisch im Markt aufzustellen.

Die KundInnen haben zudem die Möglichkeit, für fünf Euro eine Lebensmitteltüte zu kaufen. „Wir und die CARIsatt-Tafel verkaufen diese Tüten dann für etwa 30 Prozent ihres tatsächlichen Wertes.“

Wer darüber hinaus Gutes tun will, kann direkt im Tafelladen Gutscheine erwerben und die „aber nur an die Berechtigten verschenken“.

Nachdem Sabine Rauch und Alexander Cohrs alle Lebensmittel sicher im Lastenrad verstaut haben, fährt sie zurück in die Karlstraße. Sie ist mit Birgit Dibowski stolz darauf, dass „der Tafelladen durchgehend zu den gewohnten Zeiten geöffnet ist – auch in Zeiten der Pandemie. Gerade jetzt brauchen Menschen Unterstützung“, betont die Leiterin der Sozialarbeit im DRK-Kreisverband Göppingen. Übrigens – wer nicht selbst dort einkaufen kann, dem werden in Ebersbach, Albershausen, Schlierbach und Uhingen mit den jeweiligen Ortsteilen seit diesem Sommer die Lebensmittel auch nach Hause gebracht – wenn möglich, eben mit dem Lastenrad. Der Lieferdienst war mit Unterstützung durch die Aktion Mensch aufgebaut worden. Daher sind für den Lieferdienst eine körperliche Beeinträchtigung sowie die Bedürftigkeit erforderlich.

Info:

Der Ebersbacher DRK-Tafelladen in der Karlstraße 2 ist am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 11 – 13 Uhr geöffnet. Personen und Familien mit geringem Einkommen müssen einen entsprechenden Nachweis (Hartz-IV-Bescheid, Einkommensnachweis, Carisatt-Ausweis) die Bedürftigkeit nachweisen) vorlegen. Weitere Informationen unter www.drk-goeppingen.de/angebote/soziale-unterstuetzung/ebersbacher-tafel.html

 

PM DRK Kreisverband Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/soziales/114867/

Kommentar verfassen