«

»

Beitrag drucken

„Fahndung“ nach Kennzeichenscannern: Patrick Breyer veröffentlicht Standorte und Bauanleitung

Automatische Kennzeichenlesesysteme (Kennzeichenscanner) werden aktuell in mehreren Bundesländern eingesetzt [1]. Dabei werden massenhaft Kennzeichen der vorbeifahrenden Autos ausgelesen und mit Polizeidatenbanken abgeglichen. Patrick Breyer, Spitzenkandidat der Piratenpartei zur Europawahl, präsentiert nun eine Anleitung zum Bau einer Vorrichtung, die es ermöglicht, die Standorte der Scanner aufzudecken [2]. Schon 15 entdeckte Scannerstandorte in Bayern und Brandenburg sind im Netz auf einer Karte zu finden [3]. Nun sollen weitere Interessierte bei der „Fahndung“ nach Scannern mitmachen und Transparenz herstellen.

„Der Kfz-Massenabgleich ist Türöffner für eine permanente massenhafte automatisierte Kontrolle der gesamten Bevölkerung. Für Kriminelle ist es ein Kinderspiel, diese Systeme zu umfahren oder auszutricksen; es reicht schon ein falsches Nummernschild. Im Netz der Rasterfahndung landen vor allem unbescholtene Pendler.“, kommentiert Breyer die Aktion. „Die seltenen Zufallsfunde rechtfertigen es nicht, alle Autofahrer unter Generalverdacht zu stellen. Wir akzeptieren keine verdachtslose Massenerfassung unbescholtener Bürger.“

Die Kennzeichenscanner weisen Fehlerquoten von über 90% auf [4] und sind sehr einfach zu umgehen. Mehrere Verfassungsbeschwerden, unter anderem von Breyer, liegen dem Bundesverfassungsgericht vor [5]. Eine Klage gegen das neue Einsatzfeld zum Ausstellen von „Knöllchen“ („Section Control“) ist angekündigt [6]. Aktuell zieht der nächste Vorstoß der Bundesregierung, Kennzeichenscanner auch für die Verhängung von Bußgeldern gegen Dieselfahrer in Fahrverbotszonen einsetzen zu wollen, Kritik auf sich [7]. In Großbritannien [8], Dänemark [9] und den Niederlanden [10] werden schon heute sämtliche Fahrzeugsichtungen auf Vorrat gespeichert. Polizei und Geheimdienste haben europaweit über 3 Mio. Kfz-Kennzeichen und in Deutschland fast 1 Mio. Kfz-Kennzeichen [11] ausgeschrieben, darunter Ausschreibungen zur Sicherstellung, zur Kontrolle, zur Befragung oder zur verdeckten (unbemerkten) Registrierung.

Quellen:

Themenportal der Piratenpartei: www.piratenpartei.de/kfzscan

Quellen finden sie unter: www.presseportal.de/pm/76876/4180431

[Service: Daten. Zahlen. Fakten.]

Sie benötigen freie Fotos zur Bebilderung Ihres Beitrags, Logos oder weitere Informationen? Auf den folgenden Internetseiten finden Sie alles, was Sie suchen:

[Hintergrundinformationen]

Fotos: foto.piratenpartei.de
Logos: www.wiki.piratenpartei.de/Fotos
EU-Kandidaten 2019: www.piratenpartei.de/aktuelles/kampagnen/eu-wahl-2019/
Bundesvorstand: www.piratenpartei.de/partei/bundesvorstand

[Wissenswertes über die Piratenpartei]

2006 gründeten Aktivisten und Idealisten die Piratenpartei Deutschland, um für bürgerfreundliche Politik zu kämpfen. PIRATEN wollen die Chancen der Digitalisierung richtig nutzen, dabei für die Allgemeinheit viel Geld sparen und es dem Staat ermöglichen, alle Bürgerinnen und Bürger bestmöglich in ihrem Leben zu unterstützen. Davon profitieren mittel-  und langfristig ebenso Unternehmen. Das Wahlkampfmotto der Partei lautet: „PIRATEN. Freu Dich aufs Neuland!“

Politik nervt. Darum sind PIRATEN in der Politik

Piraten  setzen sich ein für: Digitalisierung zum Wohle der Bürger, Schutz von  Privatsphäre und Daten, offene Standards für besseren Wettbewerb und  höhere Qualität, Informationsfreiheit für einfachere Forschung und mehr  Innovationen, flächendeckendes Breitband, autonomes Fahren, Elektromobilität, ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben,  Menschenrechte, Frieden, gesellschaftliche Teilhabe, nachhaltige  Energiepolitik, eine Reform des Urheberrechts, Gleichberechtigung,  LGBT-Rechte, Ehe für alle, Umweltschutz für eine lebenswerte Welt,  kostenlose Bildung, Mindestlohn, bedingungsloses Grundeinkommen,  fahrscheinfreier ÖPNV, Mitbestimmung durch alle Bürger,  Willkommenskultur und die Schulung, Qualifizierung und schnelle  Eingliederung von Geflüchteten und Migranten in den Arbeitsmarkt.

PIRATEN kämpfen gegen Überwachung, Bevormundung, Zensur, Vermischung von Staat und Religion, alte Rollenklischees, Abschiebung von Flüchtlingen in Kriegsgebiete, Monopolisten, Lobbyisten, Rassismus, geheime Verträge und Absprachen zwischen Staaten und Unternehmen, ausufernde Leiharbeit, Hartz-4 Sanktionen und Atomkraft. Das Bundestagswahlprogramm 2017 liefert viele neue und innovative Konzepte für ein freieres, sozialeres, schöneres und besseres Leben im Deutschland der Zukunft –  dem Neuland der Piraten.

 

PM Piratenpartei Deutschland

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/politik/85271/

Kommentar verfassen