«

»

Beitrag drucken

Leipzig liest – Demenz – Die eigene Identität verschwindet

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, derzeit leiden 1,6 Millionen Menschen allein in Deutschland an Demenz, Tendenz steigend. Das Thema Demenz tritt mehr und mehr aus der Tabu-Ecke unserer Gesellschaft hervor, die Medien berichten vermehrt und trotzdem gibt es noch viele falsche Informationen und Irrtümer. Die Diagnose Demenz belastet den Erkrankten sowie den Angehörigen und wirft viele Fragen auf. Was uns alle die Erkrankung Demenz so fürchten lässt, ist die Tatsache, dass die eigene Identität Schritt für Schritt schwindet und sich die Persönlichkeit des Betroffenen sowie dessen allgemeines Verhalten verändert.

Heilpraktikerin und Kunsttherapeutin Marion Jettenberger engagiert sich seit Jahren für Menschen im Alter mit Demenz und schwerkranken Sterbenden. Seit 2010 ist sie Referentin für Pflege und Betreuung.

Mit ihrem Buch „Sprechstunde Demenz – 111 Fragen & Antworten“ sollen Betroffene, Angehörige, Betreuer und Interessierte über das Krankheitsbild Demenz informiert werden.
Die LeserInnen erhalten einen Überblick über Themen wie Symptomatik, Diagnosestellung, Verlauf, Prognose, Therapieformen, Behandlungsmöglichkeiten und zahlreiche praktische Tipps von der erfahrenen Demenzberaterin.
Im Rahmen von Leipzig liest, der Leipziger Buchmesse, und dem Manuela Kinzel Verlag wird herzlich zu einem Infoabend eingeladen.

Am Donnerstag, 15. März 2018 um 19 Uhr in der Residenz Ambiente, Brandenburger Straße 2 a in 04103 Leipzig findet die Veranstaltung statt. Eintritt frei.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/politik/66729/

Kommentar verfassen