MAKE SMTHNG 2022:  Internationales Festival gegen den Konsumwahn – Veranstaltungen zu Konsumalternativen in 30 Städten in Deutschland

Vom 19.-27. November bietet Greenpeace deutschlandweit in 30 Städten nachhaltige Alternativen zum zerstörerischen Überkonsum durch die Black Week.  Die MAKE SMTHNG-Events finden in 16 verschiedenen Ländern und mit über 40 Veranstaltungen in Deutschland statt: Anstelle von Neukauf wird getauscht, repariert und geliehen. Die größte Kleidertauschparty findet in Würzburg statt, in Hamburg wird etwa gezeigt, wie Kleidung genäht oder umgestaltet werden kann. „MAKE SMTHNG zeigt den Weg für einen kulturellen Wandel: Wenn wir lernen, weniger zu konsumieren und anders zu wirtschaften, dann können wir die Welt verändern! Kreislauffähige Geschäftsmodelle statt Neukauf- und Wegwerfmentalität müssen das neue Normal werden!“, fordert Viola Wohlgemuth, Expertin für Ressourcenschutz und Kreislaufwirtschaft von Greenpeace.

Das Angebot richtet sich an alle Menschen und gilt für alle Produkte, Geräte und Dienstleistungen, wie etwa Kleidung, Möbel, Spielzeug, Geräte und Transportmittel. Auch Fähigkeiten und Wissen werden geteilt. Fingierte Rabatt-Feiertage wie Black Friday am 25.11.22 und Cyber Monday am 28.11.22 locken wie die gesamte Rabatt-Schlacht der Black Week im November mit zahlreichen scheinbaren Schnäppchen. Laut Prognosen der Black Friday GmbH wird sich der Gesamtumsatz des Handels am Black-Friday-Wochenende im einstelligen Milliarden-Euro-Bereich bewegen, durchschnittlich wollen die Deutschen bereits 300 Euro pro Person am Black Friday ausgeben. Das Ergebnis werden übermäßiger Konsum und Ressourcenverschwendung sein. Jedes Jahr werden mehr natürliche Ressourcen verbraucht, als die Erde reproduzieren kann.

Überkonsum ist der Haupttreiber der Klima- und Artenkrise geworden

Nach Berechnungen des Weltressourcenrates sind schon 90 Prozent des Verlustes der biologischen Vielfalt und etwa die Hälfte der Treibhausgasemissionen mit der Gewinnung und Verarbeitung von Ressourcen verbunden. Vor diesem Hintergrund hat auch Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) aktuell bei der COP27 klargestellt, dass es keine Klimarettung ohne eine Ressourcenwende geben wird. Der Umgang mit Ressourcen verursacht auch fast 80 Prozent der gesamten Entwaldung. „Der alltägliche Konsumwahnsinn mit Höhepunkt am Black Friday treibt die radikale Zerstörung unseres Planeten voran, die Ressourcen unseres Planeten sind endlich. Unsere Erde, unser Klima, unsere Artenvielfalt, wir alle brauchen ein Ressourcenschutz-Gesetz”,  so Wohlgemuth.

PM GreenpeaceDeutschland

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/politik/144274/

Kommentar verfassen