Stausee bei Donzdorf wird abgelassen – Im Herbst/Winter 2017 findet am Simonsbach-Stausee in Donzdorf die Generalinspektion statt.

Der Wasserverband Fils betreibt das Hochwasserrückhaltebecken Simonsbachtal auf Gemarkung Donzdorf im Landkreis Göppingen. Aufgrund der von der Wasserbehörde genehmigten Betriebsvorschriften muss alle 12 Jahre der Dauerstau abgelassen werden, um an sämtlichen Anlagenteilen eine technische Revision durchführen zu können. Im Herbst/Winter diesen Jahres sollen die erforderlichen Arbeiten am Simonsbach-Stausee in Donzdorf durchgeführt werden.

Mit der Dauerstauabsenkung wird bereits Mitte August begonnen, da der Ablassvorgang einige Zeit in Anspruch nimmt. Der Wasserverband Fils legt sehr großen Wert darauf, den Eingriff in Natur- und Landschaft im und um den See auf das unvermeidbare Maß zu beschränken und die Auswirkungen auf den Naturraum möglichst klein zu halten. Trübungen des Simonsbachs im Unterlauf lassen sich allerdings nicht vollständig vermeiden, da insbesondere am Ende des Ablassvorgangs im Wasser gelöste Sedimente ausgetragen werden.

Bevor der See komplett abgelassen ist, wird der Fischereiverein Donzdorf Anfang Oktober den derzeit noch vorhandenen Fischbestand aus dem See entnehmen. Bereits vor einigen Wochen wurde am Einlauf des Grundablasses ein Schutzfanggitter eingebaut, um zu verhindern, dass Fische und andere Tiere unbeabsichtigt durch den Sog während des Ablassvorgangs aus dem See in den Unterlauf gespült werden.

Nach vollständiger Entleerung des Beckens werden die Inspektionsarbeiten an den Stahlwasserbaueinrichtungen und eine vertiefte Sicherheitsüberprüfung der Anlage durchgeführt. Solange das Becken leer ist, wird parallel zur Inspektion der Seegrund und insbesondere der Bereich um das Einlaufbauwerk entschlammt. In den vergangenen 12 Jahren hat sich hier eine Schlammmenge von etwa 1.500 bis 2.000 m³ angesammelt. Durch die Entschlammung und den kompletten Austausch des Seewassers wird sich auch eine Verbesserung der Wasserqualität ergeben.

Bei plangemäßem Ablauf der Arbeiten geht der Wasserverband Fils derzeit davon aus, dass mit dem erneuten Einstau des Beckens Anfang des nächsten Jahres begonnen werden kann. Ziel ist es, dass die Bürgerinnen und Bürger spätestens im Frühjahr 2018 das Gebiet rund um den Simonsbach-Stausee wieder voll als Naherholungsgebiet nutzen können und auch die Tier- und Pflanzenwelt nicht mehr beeinträchtigt ist.

PM

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/52929/

Kommentar verfassen