CDU Gemeindeverband Bad Boll: Energiewende als Chance für neue Arbeitsplätze

Bleibt der Strom bezahlbar, war das Thema  einer Veranstaltung der CDU in Bad Boll und Zell. Die Verbände luden zu einer Besichtigung der Biogasanlage von der Firma Aichele ein. Nach einer ausführlichen Erklärung zur Funktionsweise der Anlage durch Friedrich Aichele bestand für die ca. 40 Teilnehmer die Möglichkeit über die künftige Energieausrichtung zu diskutieren.

Bürgermeister Hans-Rudi Bührle aus Bad Boll warb für das ortsansässige Energieunternehmen „Bollwerk“, welches in Zusammenarbeit mit dem Albwerk ihren Schwerpunkt auf die regionale Stromerzeugung und -vermarktung legt.

Die Energieexperten Wolfgang Amann und Eduard Freiheit hoben in ihren Ausführungen die Bedeutung des Energiemix hervor. „Es müssen alle zusammenspielen, um die Energiewende zu schaffen“. Tim Engelhard von der Enegieagentur des Landkreises Göppingen mahnte zudem noch die Wichtigkeit der Energieeffizienz an. Strom zu sparen müsse ebenfalls beachtet werden. Rainer Staib, Gemeinderat und Verbandsvorsitzender der CDU in Bad Boll, zog ein durchwachsenes Resümee. Es seien noch viele Baustellen abzuarbeiten, um die Energiewende so schnell zu bewältigen wie vorgesehen und den Strompreis dennoch bezahlbar zu halten.

Das Ziel, da waren sich alle einig, der erneuerbaren Energie gehöre die Zukunft und sie müsse auch als Chance zur Gewinnung neuer Arbeitsplätze gesehen werden. Ein Zurück werde wohl nicht mehr möglich sein.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/52593/

Kommentar verfassen