Eislingen: Wochen der Vielfalt eröffnet

k640_pm_nr_217_wochen_der_vielfalt_gestartet-1Zum zweiten Mal führt die Stadt Eislingen mit zahlreichen Kooperationspartnern „Wochen der Vielfalt“ durch, um auf die gesellschaftliche Vielfalt in der Stadt und das gute Miteinander verschiedener Nationalitäten und Generationen hinzuweisen.

Mit „Geschichten vom Fliehen und Ankommen“, einem überaus beeindruckenden Theaterabend, wurden am vergangenen Samstag die Veranstaltungen offiziell eröffnet.

Flucht und Vertreibung gab es nicht nur innerhalb des vergangenen Jahres, als es vielleicht einem Großteil der Europäer wesentlich stärker ins Bewusstsein rückte. Flucht und Vertreibung gab und gibt es schon lange, immer wieder während und nach Kriegen, bei Hungersnöten oder aus anderen Gründen. Das Theaterprojekt des „Kulturellen Zwischenraums“ aus Heilbronn setzt diese Thematik eindrücklich um. Zwei Schauspielerinnen, Cosima Greeven und Natasa Rikanovic, spielen in dichter Folge Szenen aus verschiedenen Fluchtsituationen. Bisweilen schnürt es dem Beobachter den Hals zu angesichts der Tragik und Gewalt, die darin zum Ausdruck kommt.

Bisweilen waren aber auch im Foyer des Eislinger Rathauses Besucher zu Tränen gerührt, über die Intensivität des Dargestellten, das leider keine Fiktion, sondern die nackte Wahrheit ist. Der Theaterabend erzeugte Ängste, Mitgefühl, sprach das Thema Menschenrechte und Engagement aber auch Ablehnung und mit den Fluchtursachen eine der größten Herausforderungen unserer Zeit an. Bürgermeister Herbert Fitterling dankte zu Beginn der Veranstaltung den Schaustellern im Besonderen und im Allgemeinen allen Kooperationspartnern, die mit ihren Beiträgen und Veranstaltungen im Rahmen der „Wochen der Vielfalt“ noch bis Mitte November verschiedene Projekte durchführen. Weitere Infos unter www.eislingen.de.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/36621/

Kommentar verfassen