Der Märtyrer als Waffe: Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats & Syrien – Ein Land am Abgrund

Zwei Abende in der Stadtkirche aus aktuellem Anlass

Syrien VortragZwei Abendvorträge in der Stadtkirche widmen sich brisanten aktuellen Themen: Am Montag, 21. März, referiert Heinrich-Georg Rothe, Islambeauftragter der Evangelischen Landeskirch Württemberg, über die gegenwärtige Situation in Syrien. Wie in keinem anderen Land im Nahen Osten scheinen sich in Syrien der islamistische Terrorismus, Religionsprobleme, wirtschaftliche Machtinteressen und Landesspezifisches in einem beispiellosen, gewaltvollen Bürgerkrieg und in einer bisher ungekannten Fluchtwelle zu vermengen und zu multiplizieren. Welche Rolle spielt dabei die Religion, wie könnte wirkliche Hilfe von außen aussehen und ist so ein Konflikt wirklich von außen zu befrieden? Nach dem Impulsvortrag ist Raum für Fragen und Gespräch, auch mit betroffenen Flüchtlingen aus Syrien.

Am darauffolgenden Dienstag (22. März) referiert Dr. Joseph Croitoru, Historiker, Autor und Journalist über Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats. Wie gefährlich diese perfide Waffe inzwischen auch für Europa ist, zeigen die jüngsten Anschläge in Paris und in der Türkei. Das Selbstmordattentat in der Moderne hat seine Wurzeln in den japanischen Kamikaze-Einsätzen im Zweiten Weltkrieg, in den 1970er Jahren wurden in Israel erstmals Selbstmordattentate gegen Zivilisten verübt. Linksmarxistische palästinensische Terrororganisationen entwickelten die Waffe weiter: Ihre Selbstmordterroristen sprengten sich in die Luft und ließen sich vorher in einem Abschiedsfilm verewigen. In den 1980er Jahren übernahmen säkulare libanesische Terroristen diese Taktik, gefolgt von der Hizbullah. Spätestens seit den medial geschickt inszenierten Selbstmordanschlägen im Libanon verbindet man das Selbstmordattentat mit fanatischen Islamisten. Im letzten Jahrzehnt hat das Selbstmordattentat immer größere Verbreitung gefunden – Märtyrerkult, psychologisches Kalkül und die Beherrschung moderner Waffen- und Kommunikationstechnologien tragen zu ihrem ungebrochenen Erfolg bei.

Beginn jeweils 19:00 Uhr

Göppingen, Schlossplatz, Evangelische Stadtkirche

Eintritt € 5,- (Syrien) bzw. € 8,- (Selbstmordattentat)

Veranstaltet von: Katholische Erwachsenenbildung, Evangelische Erwachsenenbildung, Volkshochschule und Haus der Familie.

Foto: pixabay

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/25971/

Kommentar verfassen