Präsident des Landesamts für Geo-information und Landentwicklung zu Besuch im Landratsamt Göppingen

Der Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), Luz Berendt, hat im Rahmen seiner Antrittsbesuche das Landratsamt Göppingen besucht. Landrat Edgar Wolff begrüßte den Gast und erörterte mit ihm aktuelle Themen sowie künftige Entwicklungen aus den Bereichen Vermessung und Flurneuordnung. Anschließend besuchte Präsident Berendt zusammen mit dem Ersten Landesbeamten Jochen Heinz das Amt für Vermessung und Flurneuordnung in Geislingen.

Landesamt für GeologieDas LGL ist obere Vermessungs- und Flurbereinigungsbehörde in Baden-Württemberg und übt in dieser Funktion die Fachaufsicht über die Vermessungs- und Flurbereinigungsbehörden bei den Landratsämtern aus. Daneben ist es zentrales Geodatenzentrum im Land. Eine wichtige Aufgabe ist die Herstellung und Herausgabe der amtlichen topographischen Karten sowie von Wander- und Freizeitkarten. Seit dem 1. Oktober 2015 ist beim LGL das Kompetenzzentrum für Breitbandausbau angesiedelt. Damit steht den Kommunen und Landkreisen eine zentrale Anlaufstelle für die Beratung und Bewilligung von Fördermitteln zur Verfügung.

Landrat Wolff betonte die Bedeutung des Liegenschaftskatasters als unverzichtbaren Bestandteil der Eigentumssicherung und wichtige Grundlage für zahlreiche raumbezogene Informationssysteme in Wirtschaft und Verwaltung. Die Flurneuordnung sei ein wichtiges Instrument für eine nachhaltige Strukturentwicklung des ländlichen Raums. Bei größeren Infrastrukturmaßnahmen wie dem Neubau der B 10 wird der Landverlust für den Einzelnen durch ein Flurneuordnungsverfahren möglichst erträglich gehalten. Nachteile für die Kulturlandschaft wie Durchschneidungsschäden werden durch die Neuordnung der Grundstücke und die Anpassung des landwirtschaftlichen Wegenetzes ausgeglichen. Die Bereitstellung der für den Straßenbau benötigten Flächen durch die Flurbereinigungsbehörde war ein wichtiger Baustein für den Weiterbau der B 10 bei Gingen und der B 466 um Süßen. Daneben steht die ökologische Verbesserung von Natur und Landschaft heute bei jedem Flurneuordnungsverfahren mit im Vordergrund. „Eine dynamische Gesellschaft wird immer Veränderungen an Grundstücken haben, die ohne eine Flurneuordnung nicht möglich sind“, betonte Präsident Berendt.

Im Liegenschaftskataster werden im Landkreis Göppingen die Daten von über 180.000 Flurstücken und rund 135.000 Gebäuden geführt. Für das Landratsamt ist es wichtig, dass die Ergebnisse der Liegenschaftsvermessungen zeitnah fortgeführt werden. Über 90% der von öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren eingereichten Flurstückszerlegungen werden innerhalb von 4 Wochen in das Liegenschaftskataster übernommen.

Das landesweit wichtigste Projekt im Liegenschaftskataster ist zurzeit die Umstellung auf ein satellitengestütztes Koordinatensystem mit der Bezeichnung ETRS89/UTM. In der EU sollen ab 2018 alle raumbezogenen Daten in einem solchen System geführt werden. Hierzu sind im Landkreis Göppingen ca. 15.000 Passpunkte im neuen Koordinatensystem zu bestimmen.

Für das Amt für Vermessung und Flurneuordnung ist aufgrund seiner Altersstruktur – 40% des Personals sind über 55 Jahre alt – die Nachwuchskräftegewinnung von zentraler Bedeutung. 4 Auszubildende werden derzeit als Vermessungstechniker/in ausgebildet. Auch im Jahr 2016 sollen wieder 2 Auszubildende eingestellt werden. Landesweit schwierig gestaltet sich die Nachwuchsgewinnung bei den Vermessungsingenieuren. Die zahlreichen Altersabgänge in den Ämtern und Vermessungsbüros können trotz guter Berufsaussichten nur teilweise ersetzt werden.

Im Amt für Vermessung und Flurneuordnung in Geislingen stellte sich Präsident Berendt nach einer kurzen Einführung durch Amtsleiter Wolfgang Kälbling den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor und stand für Fragen zur Verfügung. Insgesamt bescheinigte er dem Amt eine gute und zielorientierte Arbeit. Mit den besten Wünschen für die weitere Zusammenarbeit und einem Hinweis auf die landschaftlichen Schönheiten in der “Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf“ im oberen Filstal wurde Präsident Berendt verabschiedet.

Foto (Landratsamt Göppingen) v.l.n.r.: Wolfgang Kälbling, Amtsleiter Vermessung und Flurneuordnung, Landrat Edgar Wolff, Präsident Luz Berendt, Günter Weishäupl, Fachreferent Liegenschaftskataster beim LGL, Erster Landesbeamter Jochen Heinz und Peter Cohausz, stellvertretender Amtsleiter Vermessung und Flurneuordnung.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/20765/

Kommentar verfassen