Eislingen: Weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Fair-Trade Stadt – Erich Kästner Gymnasium hofft auf viele Stimmen beim Online-Voting

Die Stadt Eislingen hat sich zur fairen Beschaffung entschlossen und will „Fair-Trade Town“ werden. Der Beschluss dazu fiel vor gut einem Jahr. Die Stadt muss dabei bestimmte Kriterien erfüllen. Unterstützt wird sie dabei auch von Eislinger Schulen, wie dem Erich Kästner Gymnasium. Rund 80 Jugendliche haben sich beim bundesweiten Wettbewerb „fairknüpft“ beteiligt. Mit Erfolg – der Beitrag hat es in die Jury-Wertung geschafft und steht nun bei einem Online-Voting bis 16. Dezember 2015 zur Abstimmung. Die Schülerinnen und Schüler hoffen auf eine große Beteiligung und auf viele Stimmen für ihr Projekt.

Fair trade stadtWie schmecken selbstgemachte Pralinen aus fairer Schokolade? Wie mühsam ist es, mit Originalwerkzeug einen Fußball von Hand zu nähen? Wie entstehen die Teufelskreise der Armut und wie kommt man wieder heraus? Intensiv haben sich Schülerinnen und Schüler des Erich Kästner Gymnasiums in den letzten Wochen mit sozialer Gerechtigkeit, Armut und fairem Handel beschäftigt.

In 14 verschiedenen Projektgruppen haben sie im Religionsunterricht wertvolle Erfahrungen gesammelt. Die Lebensumstände von Jugendlichen in verschiedenen Ländern der Erde hat sie dabei bewegt. Was es bedeutet, nur 15 Cent Stundenlohn für harte Arbeit zu erhalten, können die Schüler jetzt besser nachvollziehen.

Ein Kurs aus der Oberstufe hat Eltern und Mitschüler über Kindersklaven auf Kakaoplantagen informiert. Projektgruppen aus den Klassen 7 und 9 haben aufrüttelnde Filme über die Herstellung von Kleidungsstücken gedreht oder einen Modekatalog für coole faire Mode gestaltet. Dass faires Handeln ein Genuss ist, haben ihre Mitschüler erkannt: Sie haben faire Kochbücher erstellt oder ein Kochduell gefilmt. Heiß begehrt waren faire Pralinenkreationen ebenso wie der faire Schokoladenkuchen, der an der Schule verkauft wurde. Für Fairness werben zwei Gruppen mit selbst entworfenen T-Shirts. Die Lebensgeschichte eines Jugendlichen in Afrika hat die Klasse 8a nacherzählt – in vielen eindrucksvollen Variationen, die als spannendes Entscheidungsspiel gespielt werden können.

Mit viel Elan waren die Jugendlichen bei der Sache und haben sich am Ende entschieden, alle gemeinsam zum Wettbewerb anzutreten. Umso mehr freuen sie sich jetzt, dass sie die nächste Runde erreicht haben und aus den 151 Teilnehmern ausgewählt wurden. Bei der Jurywertung und im Online-Voting wollen sie sich nun gegen 40 Mitbewerber durchsetzen. Dazu brauchen sie viel Unterstützung. Seine Stimme abgeben kann man unter www.jugendhandeltfair.de/onlinevoting. Beim Anklicken von „Erich-Kästner-Gymnasium Eislingen“ wird man zum Beitrag mit dem Titel „Faire Vielfalt“ geführt, der alle Aktivitäten der Schule zusammenfasst. Die Abstimmung läuft noch bis zum 16. Dezember 2015. Die Jugendlichen des EKG freuen sich über viele Publikumsstimmen als Bestätigung ihres vielfältigen Engagements.

Foto (Urheber: Erich Kästner Gymnasium): André (li) und Yannick (re.) haben eigens für dieses Projekt ein T-Shirt designt, das für den Wettbewerb eingeschickt wird

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/20439/

Kommentar verfassen