Göppingen: Gelebte Freundschaft mit Sonneberg

Seit 25 Jahren sind Göppingen und Sonneberg städtepartnerschaftlich verbunden. Zur „Silberhochzeit“ reiste eine Gemeinderats- und Verwaltungsdelegation nach Thüringen, der auch Wegbereiter aus dem Jahr 1990 angehörten.

Gelebte Freundschaft mit Sonneberg - GruppeBereits der Empfang im Hotel durch den ehrenamtlichen Beigeordneten Wilhelm-Rainer Häusler war beispielgebend für die Herzlichkeit, mit der die Gäste aus Göppingen begrüßt und aufgenommen wurden. Der Eröffnung des Sonneberger Stadt- und Museumsfestes durch den hauptamtlichen Beigeordneten Dr. Heiko Voigt folgte ein Rundgang über das Fest, das viele musikalische und künstlerische Programmpunkte mit kulinarischen Genüssen verband. Landrätin Christine Zitzmann, 1990 als Sozialdezernentin der thüringischen Spielzeugstadt mehrfach zum Kennenlernen einer westdeutschen Kommunalverwaltung in der Hohenstaufenstadt gewesen, freute sich insbesondere über das Wiedersehen mit Göppingens damaligen Oberbürgermeister Hans Haller und dem früheren Sozialbürgermeister Dr. Jürgen Christ. Aber auch Harald Wicklein, seit August 1990 bei der Sonneberger Stadtverwaltung und heute Hauptamtsleiter, tauschte Erinnerungen mit seinem früheren „Gegenüber“ Hans Falkenstein und Susanne Pupp aus. Aus dem seinerzeit verantwortlichen Gemeinderatsgremium trafen Ilona Abel-Utz (heute Sprecherin des AK Sonneberg in Göppingen), Bernhard Hess und Herbert Schweikardt auf Traudel Garg, die dem Sonneberger Rat übrigens bis heute angehört und als Leiterin des Sonneberger Arbeitskreises Göppingen der Städtepartnerschaft tief verbunden ist.

Die Lehrer-Combo der Städtischen Jugendmusikschule Göppingen gab am Samstagabend mit einem Konzert im Gesellschaftshaus ihre musikalische Visitenkarte ab; die JMS-Lehrkräfte Vesna Münkle (Gesang), Hartmut Zeller (Klavier), Georg Hesse (E-Gitarre), Christoph Dangelmaier (E-Bass) und Rüdiger Mayer (Schlagzeug) beeindruckten mit einem abwechslungsreichen, einfühlsam dargebotenen Jazz-Programm. Oberbürgermeister Guido Till ging in einer kurzen Ansprache auf die „Silberhochzeit“ der Städte-Freundschaft ein und befand: „Die Chemie zwischen Göppingen und Sonneberg stimmt, die Ehe funktioniert!“

Am Sonntag erlebte die Göppinger Delegation, zu der auch die amtierenden Gemeinderatsmitglieder Wolfgang Mayer und Jan Tielesch (beide CDU) sowie Klaus Wiesenborn und Claudia Rassi (beide SPD), aus den Stadtbezirken Rudi Bühler, Dietmar Klotz und Karl-Heinz Moll sowie der städtische Sonneberg-Beauftragte Olaf Hinrichsen gehörten, eine exklusive Führung durch das 1901 gegründete Deutsche Spielzeugmuseum. Musemsdirektorin Reinhild Schneider stellte neben der Sammlung im historischen Teil den bereits fertig gestellten ersten Bauabschnitt mit der berühmten Thüringer Kirmes vor und animierte mit ihrer Begeisterung zu weiteren Museumsbesuchen.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/16124/

Kommentar verfassen