Neue Ortsdurchfahrt für Hepsisau – Beginn der Bauarbeiten an der L 1212

Die Optimierung der Hepsisauer Ortsdurchfahrt stand jahrzehntelang auf der Wunschliste der Bürgerinnen und Bürger und des sie vertretenden Ortschaftsrats. Ende 2021 machte das Gremium mit Zustimmung durch finalen Beschluss des Weilheimer Gemeinderats einen Knopf mit historischem Symbolcharakter an das Konzept. Nach Monaten der Ausgestaltung und baulichen wie logistischen Planungen haben die Bauarbeiten des 3,5 Mio. Euro schweren Projekts nun begonnen. Während der Arbeiten in den insgesamt vier Bauabschnitten bis mindestens Frühjahr 2024 ist die L1212 im Bereich der Hepsisauer Hauptstraße vollständig gesperrt – damit ist auch die Albhochfläche via Hepsisau nicht erreichbar. Lediglich für Anwohner, die Müllentsorgung und den Busverkehr sind provisorische Zufahrten ermöglicht und Umleitungen eingerichtet.

Baufahrzeuge säumen die Ortseinfahrt Hepsisaus, Baucontainer wurden aufgestellt und die ersten Arbeiten zum Aufriss der Asphaltdecke haben begonnen. „Nach Jahren der Planung, sind wir nun endlich in einer Phase angelangt, in der auch etwas zu sehen ist“, freut sich Bürgermeister Johannes Züfle. Gemeinsam mit Ortsvorsteher Bernhard Heitz sowie Rolf Gehrer, Geschäftsführer der Bauausführenden Firma Georg Moll Tief- und Straßenbau GmbH + Co KG, und Christoph Traub von der Firma SI Beratende Ingenieure GmbH + Co. KG besuchte das Stadtoberhaupt die Baustelle des ersten Bauabschnitts und machte sich ein Bild von der Lage. Der Kostenanteil des Landes Baden-Württemberg an dem Gesamtvorhaben beträgt circa 1,15 Mio. Euro. Das Land beteiligt sich dabei an den Kosten für die Sanierung der Fahrbahn. Auf die Stadt entfallen Kosten in Höhe von insgesamt rund 2,4 Mio. Euro.

Die Hepsisauer Bürgerschaft wurde bereits Ende Juli im Rahmen einer Informationsveranstaltung ins Bild gebracht. Hier stellten die Planer die Maßnahmen der Bauabschnitte detailliert vor und beantworteten die Fragen der interessierten Besucher. Die Eigentümer und Anwohner der Hauptstraße wurden zudem Mitte September ausführlich informiert und um Verständnis für die unvermeidbaren Nebenerscheinungen wie verkehrliche Behinderungen, Lärm und Staubentwicklung gebeten.

Die Konzeption der neuen Ortsdurchfahrt war eine wahre Herausforderung für die Stadt und die beauftragten Planer, galt es doch unterschiedlichste Interessen zu berücksichtigen und teilweise auch Privatgrund von angrenzenden Eigentümern zu erwerben, um die erforderliche Durchfahrtsbreite an allen Stellen zu gewährleisten. Zu den gemeisterten Tücken gehören die Optimierung der Linienführung, die Schaffung einer gesicherten fußläufigen Verbindung zwischen der Mittleren Ortsstraße (Rathaus, ÖPNV) und dem Friedhofweg, aber auch das Beschränken der Gestaltungselemente im öffentlichen Straßenraum auf die Bereiche am Ortseingang sowie Kirche / Backhaus und schließlich wird auch eine barrierefreie Bushaltestelle eingerichtet.

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Hepsisau wird in vier Bauabschnitten durchgeführt. Der erste Abschnitt liegt im Bereich der Bachstraße. Der zweite Abschnitt reicht von der Bachstraße bis zum Friedhofweg. Der dritte Abschnitt beginnt am Friedhofweg und endet an der Mittleren Ortsstraße. Der vierte Abschnitt beginnt an der Mittleren Ortsstraße und endet an der Alten Steige. Zusammengefasst geht es dabei um folgende Arbeiten: Austausch des Abwasserkanals in großen Teilen, teilweise mit Vergrößerung der Durchmesser, Erneuerung sämtlicher Abwasser-Anschlussleitungen im öffentlichen Bereich, Kompletterneuerung der Wasserleitung inkl. Hausanschlussleitungen im öffentlichen Bereich, Erneuerung der Straßenbeleuchtungskabel und -masten, Einlegen von Mikroleerrohren für eine spätere zukunftsfähige Breitbandversorgung (Glasfaser), Erneuerung der kompletten Straßenoberfläche mit Randeinfassungen, Errichten einer barrierefreien Bushaltestelle

Foto: Machten sich ein Bild von den Bauarbeiten vor Ort (v. l. n. r.): Rolf Gehrer, Geschäftsführer der Bauausführenden Firma Georg Moll Tief- und Straßenbau GmbH + Co KG, Ortsvorsteher Bernhard Heitz, Bürgermeister Johannes Züfle, sowie Christoph Traub von der Firma SI Beratende Ingenieure GmbH + Co. KG.

PM Stadtverwaltung Weilheim an der Teck

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/143064/

Kommentar verfassen