Energiesparen mit Blick auf die Energieversorgung im Winter – Stadtverwaltung schaltet Fassadenbeleuchtung ab

Gestern wurde die Beleuchtung am Ostlandkreuz, an der Burgruine Helfenstein, am Alten Bau und am Altenstädter Rathaus abgeschaltet. Der Grund dafür liegt in erster Linie an der Notwendigkeit, Energie zu sparen, wo es möglich ist. Die Stadtverwaltung bedauert natürlich, dass damit nicht mehr alle Wahrzeichen der Stadt nachts gut zu sehen sind, aber in der jetzigen Zeit ist das sicher die richtige Entscheidung.

Die Stadtwerke haben auch bereits im 5TälerBad entsprechende Energiesparmaßnahmen umgesetzt und über die Sommerferien wird auch aneinem Konzept für den Herbst sowie Winter gearbeitet, wie hier mit entsprechenden Energieverbrauchern umgegangen wird.

Nebenbei kann durch die abgeschaltete Beleuchtung auch dem gesetzlich geforderten Schutz der Insekten ein Stück weit Rechnung getragen werden, solange die Beleuchtungen dieser Bauwerke noch nicht auf entsprechend konforme Leuchtmittel umgestellt sind.

Eine Ausnahme gibt es: Der Ödenturm bleibt nachts beleuchtet. „Dieser verfügt über eine sehr energiesparende LEDBeleuchtung, wofür das Albwerk für die Unterstützung des Fördervereins bei der Umsetzung erst vor wenigen Tagen eine Auszeichnung vom Land erhalten hat“, erklärt Oberbürgermeister Frank Dehmer. Hinzu kommt, dass der Ödenturm mit insektenfreundlichen Strahlern ausgestattet ist. Dementsprechend liegt eine Ausnahmegenehmigung für die Beleuchtung aufgrund der historischen Bedeutung vor.

PM Stadt Geislingen an der Steige

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/139551/

Kommentar verfassen