Göppingen im Wattbewerb – Photovoltaik kann ansteckend sein!

Im Bodenfeld freut man sich nicht nur im Sommer über Sonnenschein, um das dort gelegene Freibad zu besuchen. Auch die Photovoltaik-Anlage eines dort lebenden Bürgers ist dann in ihrem Element – sogar ganzjährig und zwar seit September vergangenen Jahres.

Der Bodenfelder wollte einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz beitragen. Zunächst hatte er sich von einer Fachfirma beraten lassen sowie bei seinem Vermieter die Bedingungen angefragt. Letzterer bat darum, das Erscheinungsbild des Hauses möglichst nicht zu beeinträchtigen. Die Anlage wurde sodann als relativ flacher Aufbau mit zehn Grad Neigung auf dem Vordach der Dachterrasse gen Süden montiert. Sie hat eine Leistung von 650 Watt peak (Wp). Ein Stromspeicher ist nicht vorhanden, sodass möglichst alle Stromgeräte wie Wasch- und Spülmaschine und das Ladegerät für den E-Bike-Akku bei Sonne genutzt werden.

Der Göppinger Bürger freut sich: „Bisher haben wir nur positive Erfahrungen gemacht. Der externe Stromverbrauch ist deutlich gesunken. Selbst bei trübem Wetter reicht die Stromerzeugung meist noch für Kühlschrank und Router.“ Zwar sei die Amortisierungszeit durch die Vorgaben des Vermieters und somit höheren Einrichtungskosten deutlich höher als bei einer Eigeninstallation. „Aber da mein angelegtes Geld auf der Bank nichts gebracht hätte, habe ich mit der Mini-PV-Anlage immerhin von Anfang an Rendite durch Stromkostenersparnis.“

Stadt Göppingen im Wattbewerb

Mit dieser Kolumne möchten die Stadt Göppingen, der Arbeitskreis Klima und Energie der Agenda 2030 sowie Parents for Future Göppingen Privatpersonen und Unternehmen motivieren, an geeigneter Stelle (Dach, Balkon…) möglichst viele Watt in Form von Photovoltaik zu installieren. Damit kann Göppingen im bundesweiten Wattbewerb (www.wattbewerb.de) punkten, insbesondere geht es aber natürlich um einen Beitrag zur dringend notwendigen CO2-Reduktion.

Bei technischen Fragen rund um die PV-Installation steht der städtische Energieberater Uwe Bauer zur Verfügung, E-Mail UBauer@goeppingen.de, Telefon 07161 650-6531.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/130914/

Kommentar verfassen