Göppingen im Wattbewerb – Photovoltaik kann ansteckend sein!

Egon Schmid aus Faurndau ist langjähriges Mitglied des Arbeitskreises Klima und Energie der Lokalen Agenda 2030 (früher Lokale Agenda 21). Der Arbeitskreis setzt sich seit über 20 Jahren ehrenamtlich für Klimaschutz und Energiewende ein.

Seine Mitglieder sind regelmäßig mit einem Infostand bei den Handwerkertagen in Göppingen vertreten, setzten Projekte wie die Photovoltaikanlage auf dem vhs-Dach um, geben Tipps zum Energiesparen im Haushalt und unterstützen aktuell die Teilnahme des Wattbewerbs der Stadt Göppingen. So ist es nicht verwunderlich, dass Egon Schmid ebenfalls auf seinem eigenen Dach aktiv wurde: Bereits 2010 ließ er eine PV-Anlage mit einer Neigung von 35 Grad sowohl auf dem Süd- als auch dem Westdach durch eine kompetente lokale Solar-Firma installieren, um seinen persönlichen Beitrag für grüne Energie zu leisten. Die Anlage hat eine Leistung von 8,925 kWp, der Solarstrom wird zu 100 Prozent ins öffentliche Netz eingespeist. Bis heute konnten stolze 72 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden. Zum Vergleich: Eine Person in Deutschland produzierte 2019 durchschnittlich 7,9 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr, die weltweiten Pro-Kopf-CO2-Emissionen lagen 2018 bei etwa 4,8 Tonnen. 2,7 Tonnen CO2 pro Jahr und pro Person auf der Welt sind „erlaubt“, wenn das Pariser Klimaziel von maximal 1,5 Grad Erwärmung eingehalten werden soll.

Egon Schmids Fazit? Er hat bisher nur gute Erfahrungen gemacht – elf Jahre PV-Anlage ohne eine einzige Störung. „Heutige Anlagen werden mit Eigenverbrauch und Batterietechnik installiert.“, weiß er, der selbst vor einigen Jahren PV-Beratungen durchführte. „Jeder, der kann, sollte mitmachen“, animiert er seine Mitbürger und Mitbürgerinnen, „für die Umwelt und unsere Zukunft!“

Stadt Göppingen im Wattbewerb

Mit diesem Bericht möchten die Stadt Göppingen, der Arbeitskreis Klima und Energie der Agenda 2030 sowie Parents for Future Göppingen Privatpersonen und Unternehmen motivieren, an geeigneter Stelle (Dach, Balkon…) möglichst viele Watt in Form von Photovoltaik zu installieren. Damit kann Göppingen im bundesweiten Wattbewerb (www.wattbewerb.de) punkten, insbesondere geht es aber natürlich um einen Beitrag zur dringend notwendigen CO2-Reduktion.

Bei technischen Fragen rund um die PV-Installation steht der städtische Energieberater Uwe Bauer zur Verfügung, E-Mail UBauer@goeppingen.de, Telefon 07161 650-6531.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/130732/

Kommentar verfassen