Retter bereiten Rehkitzsuche im nächsten Frühjahr vor

Der Göppinger Verein „SchwabenKitz“ bewahrt Rehkitze mit Drohnen und Wärmebildkameras vor dem Tod durch Mähmaschinen. Im Frühjahr 2021 konnten weit über 100 Rehkitze gerettet werden.

Dank  Förderung durch das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung und von privaten Spendern konnten für die nächste Saison zwei weitere Drohnen angeschafft werden. Im Frühjahr 2022 können die Retter nun mit fünf vereinseigenen Drohnen im ganzen Landkreis Göppingen und darüber hinaus auf die Suche nach Rehkitzen gehen. Durch Kooperationen mit Tierschützern in an Göppingen angrenzenden Landkreisen stehen drei weitere Systeme zur Verfügung, so dass mit acht Teams gearbeitet werden kann.

Für diese Teams werden noch Helfer gesucht. Voraussetzung: Sie müssen bereit sein, ab 5 Uhr morgens an den Wiesen zu stehen und die entdeckten Rehkitze in Sicherheit zu bringen. Einen ersten Eindruck über die Abläufe eines solchen Such- und Rettungseinsatzes vermittelt der Leitfaden, den der Verein „SchwabenKitz“ vor kurzem mit Unterstützung der Volksbank Göppingen veröffentlicht hat. Er ist im Internet unter http://schwabenkitz.de/leitfaden/kitzrettung zu finden und wird auf Bestellung auch zugesandt.

Für die Rehkitzrettung ganz entscheidend ist dabei die Mithilfe der Landwirte, der Jagdrevierinhaber und der Jäger. Eine noch größere Einbindung dieser wichtigen Akteure erhofft sich der Verein über spezielle Mitgliedschaftsmöglichkeiten, die auf der Vereinshomepage unter http://schwabenkitz.de/mitgliedschaft.htm abgerufen werden können. Der Verein hofft auf ein reges Echo und viele neue Mitglieder. Diese werden benötigt, damit der Aufwand für Technik und Fahrten gedeckt und die Kitzsuche den Landwirten vor der Mahd für Mitglieder weiterhin kostenfrei angeboten werden kann.

Im Frühjahr 2022 plant der Verein „SchwabenKitz“  am Grünenberg in Göppingen drei Ausbildungsveranstaltungen, bei denen Erfahrungen zwischen den Mitgliedern ausgetauscht, Interessenten informiert und neue Helfer begrüßt werden sollen. Auch wer selbst lernen möchte, als Pilot eine Drohne bei der Rehkitzsuche zu steuern, ist willkommen und wird ausgebildet!

Die Vereinsaktivitäten für Kinder und Jugendliche zur Naturerfahrung, etwa mit Tieren im „Waldmobil“ und in Wald und Feld im Rahmen des Schülerferienprogramms, werden ebenfalls fortgesetzt.

Wer den Verein unterstützen möchte, kann dies gern mit einer Spende machen. Jeder Euro ist willkommen und hilft, dass die Ehrenamtlichen Ihre wichtige Arbeit fortsetzen können. Informationen dazu gibt es auf der Homepage www.schwabenkitz.de.

 

PM SchwabenKitz e.V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/129830/

Kommentar verfassen