Photovoltaik kann ansteckend sein

Michael Siegle ist Göppinger Bürger aus Jebenhausen. Seit Anfang 2018 hat er eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, versorgt sich somit teilweise selbst mit Strom und ist vollkommen zufrieden.

Umweltbewusstsein und sein stromökologisches Gewissen veranlassten Michael Siegle dazu, die Anlage zu installieren. Er beobachtete bereits mehrere Jahre die technologischen Fortschritte und Preisentwicklung. Der Entschluss zur Anschaffung der PV-Anlage fiel letztendlich, als durch gefallene Modulpreise auch eine Ost-West-orientierte Anlage sehr wirtschaftlich wurde. Am Anfang standen konkrete eigene Überlegungen zur Anordnung der Module auf den beiden Dachflächen. Eine hinzugezogene Fachfirma erstellte auf dieser Grundlage eine Vorplanung samt Ertragsprognosen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie ein Angebot und wurde sodann direkt beauftragt. Die Installation der Anlage verlief völlig problemlos, da fast alle Arbeiten aus einer Hand kamen, einschließlich Gerüstbau beziehungsweise Sicherungsmaßnahmen. Die äußerst kompetente Firma erledigte die Montage der PV-Module, Wechselrichter, Leitungen, Einbindung in die Stromversorgung des Hauses sowie die Netzwerkeinbindung zur Überwachung der Anlage sehr gewissenhaft und komplikationslos, und unterstütze uns bei der Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur.

Bisher ist Siegle sehr zufrieden mit der Anlage, die seit dem ersten Tag unterbrechungslos und ohne Probleme und Fehler läuft. Er hat die Investition noch keine Sekunde bereut. Mit Begeisterung beobachten er und seine Familie „online“ ihre aktuelle Stromerzeugung. Ihr Verbrauchsverhalten hat sich stark geändert, um möglichst viel des eigenen Strombedarfs aus eigener Produktion decken zu können. Letztendlich hat dieses geänderte Bewusstsein sogar zu einer Reduktion ihres Jahres-Stromverbrauchs beigetragen.

Technische Daten der PV-Anlage

Leistung: 9,99 kWp für Eigenverbrauch und Einspeisung, kein Batteriespeicher installiert. Ausrichtung: West-Südwest/Ost-Nordost (68°/248°), je circa 50 Prozent. Dachneigung: 25 Grad.

Stadt Göppingen im Wattbewerb

Die Stadt Göppingen, der Arbeitskreis Klima und Energie der Agenda 2030 und Parents for Future möchten Privatpersonen und Unternehmen motivieren, an geeigneter Stelle (Dach, Balkon…) möglichst viele Watt in Form von Photovoltaik zu installieren. Damit kann Göppingen im bundesweiten Wattbewerb (www.wattbewerb.de) punkten, insbesondere geht es aber natürlich um einen Beitrag zur dringend notwendigen CO2-Reduktion. Bei technischen Fragen rund um die PV-Installation steht der städtische Energieberater Uwe Bauer zur Verfügung, E-Mail UBauer@goeppingen.de, Telefon 07161 650-6531. Wer Interesse hat, seine oder ihre Erfahrungen mit Photovoltaik im GEPPO oder virtuell zu teilen, kann sich bei Isabel Glaser, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, E-Mail IGlaser@goeppingen.de melden.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/128764/

Kommentar verfassen