Neuanfang für Elternmentoren

„Eltern können mehr denn je Wegweiser und Lotsen wie Sie gebrauchen“, begrüßte Oberbürgermeister Alex Maier am Samstagnachmittag im Faurndauer Farrenstall 21 neue interkulturelle Elternmentor/-innen und händigte ihnen ihre Zertifikate aus.

Interkulturelle Elternmentor/-innen sind neutrale und vertrauliche Ansprechpersonen für Eltern, Erzieher/-innen und Lehrkräfte. In ihrer Vermittlerrolle sind sie Brückenbauer zwischen Eltern und Bildungseinrichtungen. „Der Fokus liegt auf dem interkulturellen Kontext“, erläutert Sandra Corveleyn, bei der Stadtverwaltung für das Projekt zuständig. „Aber das Angebot steht allen Eltern offen.“ Vorrangiges Ziel sei es, den jeweiligen individuellen Bildungsweg der Kinder und ihrer Familien zu unterstützen. „Konkret heißt das: -Begleitung bei Elterngesprächen, auch in verschiedenen Sprachen; Vorbesprechung mit den Familien von Gesprächen in der Schule; aber auch allgemeine Beratungen ohne Anlass“, so Corveleyn. Schwerpunktthemen seien dabei der Übergang von der Kita in die Grundschule, der Wechsel von der Grundschule hin zur weiterführenden Schule sowie besondere Anlässe wie die Abklärung von persönlichen Förderbedarfen etc..

„Elternmentorinnen und -mentoren sollen eine Brücke zwischen Familien und Bildungseinrichtungen sein“, betonte auch Oberbürgermeister Alex Maier in seiner Ansprache. „In den vergangenen eineinhalb Jahren war es allerdings nicht wirklich möglich, diese Brücke aufzubauen, da sich alle Bildungseinrichtungen regelrecht ‚einigeln‘ mussten“, bedauerte das Stadtoberhaupt. „Es gab keine Veranstaltungen, keine Elternabende in Präsenz, und die oft sehr wertvollen Gespräche auf dem Pausenhof zwischen Eltern oder zwischen Eltern und Lehrkräften fielen alle weg.“ Deshalb sprach OB Maier von einem mehrfachen Neuanfang:

– Das Projekt „interkulturelle Elternmentor/-innen“ wurde Anfang 2021 vom Bündnis für Familien an die Stadtverwaltung übergeben;

– neue Koordinatorin ist seitdem Sandra Corveleyn, Mitarbeiterin der Stabsstelle Migration und Teilhabe;

– mehr als 20 neue Elternmentor/-innen absolvierten in den vergangenen Wochen die entsprechende Schulung. Dafür zeigte sich Maier von Herzen dankbar: „Die Schulen, Kitas oder Tageseltern können immer Unterstützung gebrauchen. Und die Eltern können mehr denn je Wegweiser und Lotsen wie Sie gebrauchen.“ Als kleines Geschenk überreichte er den erfolgreichen Absolvent/-innen das interkulturelle Kochbuch, dass aus dem landkreisweiten Projekt ‚Meine.Deine.Unsere Heimat?!‘ entstanden ist.

Insgesamt 21 Personen, zwei Männer, 19 Frauen, haben an der insgesamt 24 Stunden umfassenden  Schulung seit Ende September teilgenommen, die als Mischung aus Präsenzveranstaltung und digitalen Modulen ablief. Themen in den unterschiedlichen, von den Dozentinnen Jutta Daszenies und Eva Bauer (digitale Module) durchgeführten Modulen waren unter anderem die ethischen Grundsätze für den Einsatz, Grundlagen für Gesprächsführung und Kommunikation oder die Interkulturelle Kommunikation im Bildungskontext. „Mit den neuen Elternmentorinnen und -mentoren sind jetzt fast 40 Ehrenamtliche in diesem Bereich aktiv“, freute sich Corveleyn über das starke Team. Jörg Hofrichter, Leiter des Staatlichen Schulamts Göppingen, und Ulla Seitz, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Gemeinnützigen Elternstiftung Baden-Württemberg, überreichten die Empfehlungsschreiben des Schulamtes beziehungsweise die Teilnahmebestätigungen der Elternstiftung. Sie würdigten den freiwilligen Einsatz in dem anerkannten und sinnvollen Ehrenamt, in dem die neuen Mentor/-innen ihre sprachlichen und kulturellen Kompetenzen nützlich einbringen können.

Hintergrund

Die Gemeinnützige Elternstiftung Baden- Württemberg führt das Programm Interkulturelle Elternmentor/-innen landesweit in enger Kooperation mit zahlreichen Kommunen und Landkreisen durch. Dafür erhält sie eine Förderung vom Ministerium für Soziales und Integration. Die Interkulturellen Elternmentor/-innen engagieren sich ehrenamtlich vor Ort. Ihr Einsatz wird von hauptamtlichen Ansprechpersonen in ihrer jeweiligen Kommune koordiniert. Die Elternstiftung qualifiziert die Elternmentor/- innen, berät die teilnehmenden Kommunen zu allen Fragen rund um den Einsatz und vernetzt sie regional und landesweit.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/128456/

Kommentar verfassen