Sonnen-Brief-Aktion startet: Schreiben gegen das Vergessenwerden

Ist nur das wertvoll, das Geld kostet? Die Erfahrungen der Beratungsstelle für Senioren lauten eher gegenteilig. Die wertvollen Dinge bekommt man geschenkt. Sonne im Herzen spürt man durch Zuwendung und die Gewissheit etwas wert zu sein. Zurzeit ist diese Gewissheit bei vielen Menschen am Wanken. Dagegen kann man etwas tun. Am 26. Mai startet in Göppingen die Aktion „Schreiben gegen das Vergessenwerden“.

Viele Menschen sitzen pandemiebedingt zu Hause. Wer zuvor schon einsam war, spürt jetzt die Einsamkeit mehr. Wer zuvor schon angeschlagen war, kommt nun aus dem Grübeln schwerer heraus. Manchmal fehlt nur ein freundliches Wort, Zuwendung. Wir alle spüren, dass uns liebevolle Gedanken und aufmunternde Worte gut tun. Deshalb initiiert die Göppinger Beratungsstelle für Senioren die Aktion „Schreiben gegen das Vergessenwerden“ und fordert zum Mitmachen auf, Briefe oder Karten an seine Lieben zu schreiben und gleich dazu noch eine Karte oder einen Brief an einen alten Menschen – einen Sonnen-Brief. „Geben Sie diesen Brief persönlich weiter an ältere Freunde oder lassen Sie ihn uns zukommen, zur Weiterleitung an Menschen, die keine Briefe mehr bekommen. Wir hoffen auf mutmachende, positive Worte, eine Zeichnung, ein Bild oder ein Gedicht!“ so der Wunsch der Beratungsstelle. Eine persönliche Ansprache zeigt, dass der Empfänger oder die Empfängerin persönlich wahrgenommen wird, auch über Entfernungen hinweg. Es gibt viele Menschen, die mit der Beratungsstelle für Senioren in Kontakt sind und sich über einen Brief freuen würden.

Göppingens Sozialbürgermeisterin Almut Cobet kennt die Gefahren der Einsamkeit. Man wisse inzwischen, dass Einsamkeit für Jung und Alt eine drückende Sache sei. Das ist etwas anderes als Alleinsein. Einsamkeit sei immer ungewollt. „Als Gemeinde haben wir alle im Blick, auch Ältere und Schwache“ ergänzt Almut Cobet. Sie schreibt selbst einen Sonnen-Brief an einen älteren Göppinger und erklärt, dass die Stadt Göppingen für alle diese Briefe gerne das Porto übernimmt.

Adressen werden nicht weitergegeben, sondern nur wenige Informationen über die Angeschriebenen. So können die Sonnen-Briefe leicht individualisiert werden ohne den Datenschutz zu verletzen. Wer Interesse hat und Informationen wünscht, wendet sich bitte an die Beratungsstelle für Senioren. Dort können auch die fertigen Briefe abgegeben werden: Beratungsstelle für Senioren, Sabine Reisch, Kirchstraße 11, 73033 Göppingen, Telefon 07161 650 5242 vormittags.

Foto: Etwas schenken, das kein Geld kostet und doch so wertvoll ist – einen persönlichen Brief oder eine Karte. Auch Erste Bürgermeisterin Almut Cobet beteiligt sich.

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/121889/

Kommentar verfassen