Klimaliste tritt für die Landtagswahl an

Die für den Wahlantritt nötigen 75 Unterstützungsunterschriften wurden beim Kreiswahlleiter eingereicht. Nun beginnt der Wahlkampf der Klimaliste im Filstal.
Die im September gegründete Klimaliste Baden-Württemberg hat nun in den Wahlkreisen Göppingen und Geislingen einen bestätigten Kandidaten für die Landtagswahl am 14. März. Am vergangenen Donnerstag konnten jeweils über 90 Unterschriften für beide Wahlkreise eingereicht werden. Für die Sammlung der Unterschriften unter Pandemiebedingungen, waren die Mitglieder aus Göppingen im gesamten Landkreis unterwegs. „Wir haben bereits einen riesigen Zuspruch erfahren und interessante Gespräche führen können. Viele sind mit der aktuellen Klimapolitik einfach völlig unzufrieden“, so Kandidat Daniel Wagner. Die Unterstützer setzen große Hoffnung in die Klimaliste für einen konsequenten Klimaschutz. Diese Erwartungen will der 20-Jährige Student nicht enttäuschen: „Wir treten an, um der Wissenschaft eine Stimme im Landtag zu geben.“
Start in den Wahlkampf Wegen der aktuellen pandemischen Lage wird der Wahlkampf größtenteils online stattfinden. Geplant sind aktuell wöchentliche Onlinemeetings unter anderem zu den Themen: 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaabkommen, Energie und Gebäude, Soziale Gerechtigkeit und Bürgerbeteiligung, Landwirtschaft und Ernährung sowie Mobilität. Die Veranstaltungsreihe beginnt am Montag den 25. Januar. Darüber hinaus werden Plakate den Wahlkampf unterstützen. „Planet über Profit“, „1,5 Grad Ziel einhalten“ und „Andere schreiben Geschichte, wir schreiben Zukunft“ sind dafür die Slogans. Besonders Social Media werde eine wichtige Rolle im Landtagswahlkampf spielen, betont Wagner: „In dieser besonderen Zeit müssen wir alle Register ziehen.“ Vor allem die Jüngeren möchte man auf den Sozialen Medien ansprechen. Am 7. Februar findet der erste Landesparteitag seit dem Gründungsparteitag im September statt. Die Mitglieder werden dort auf einer Online-Konferenz das Wahlprogramm zur Landtagswahl verabschieden.
Notwendigkeit der Klimaliste Im Fokus steht, so die Klimaliste, den Klimaschutz auf die politische Agenda ganz nach oben zu bringen. Bisher sei in der Landespolitik viel zu wenig getan worden, um den großen Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen, moniert die Klimaliste. Allein durch die Ankündigung zum Antritt zur Landtagswahl seien besonders die Grünen, aber auch die SPD und Die Linken in Zugzwang geraten, das 1,5-Grad-Ziel ins Wahlprogramm aufzunehmen. Wagner sieht aber weiterhin die Notwendigkeit der Klimaliste: „Papier ist geduldig. Vor der Wahl kann man sich so einiges vornehmen.“ Die Landes-CDU habe sich darüber hinaus überhaupt nicht zum 1,5-Grad-Ziel bekannt. „Wir wollen Taten sehen“, das ist der Anspruch der Klimaliste. Man will Baden-Württemberg zum ersten klimaneutralen Bundesland umgestalten. Möglichst bis 2030. Das Mantra, man werde den Grünen die Stimmen klauen, will der 20-Jährige nicht gelten lassen. Das ökologische Lager sei durch die Klimaliste in anderen Bundesländern bei Kommunalwahlen nicht geschwächt, sondern gestärkt worden.Info:

Die Veranstaltungsreihe der Ortsgruppe Klimaliste Filstal startet am Montag den 25. Januar. Beginn ist um 20 Uhr. Während der einstündigen Veranstaltung wird sich unter anderem der Kandidat Daniel Wagner vorstellen. Des Weiteren sind für die Onlinekonferenz die Vorstände der Klimaliste BadenWürttemberg eingeladen, die das Ziel der Partei vorstellen. Die Videoveranstaltung wird live auf YouTube gestreamt. Nach dem inhaltlichen Teil werden die Zuschauer die Möglichkeit haben, Fragen an den Kandidaten und die Vorstände zu stellen. Nach der Veranstaltung wird eine persönliche Sprechstunde mit Daniel Wagner via Zoom angeboten. Nähere Informationen und den Zugang bekommen alle Interessierten über eine Mail an: goeppingen@klimaliste-bw.de.
Über die Klimaliste Baden-Württemberg Die KlimalisteBW ist eine Partei, die sich zum Ziel gesetzt hat, Wissenschaftler*innen und Klimaschützer*innen in Kommunal- und Landesparlamente zu bringen.
Deren Expertise und Unabhängigkeit können so eine effektivere Klimapolitik erzielen. Das geschieht nicht zuletzt dadurch, dass der Druck auf andere Listen und Parteien enorm erhöht wird. Ein Erreichen der 1,5°C-Grenze muss oberste Priorität haben. Bereits existierende Klimalisten waren auf kommunaler Ebene schon sehr erfolgreich.
Die Einhaltung der 1,5°C-Grenze sowie Generationengerechtigkeit und Bürgerbeteiligung sind die Hauptziele. Neben diesen Leitforderungen arbeitet die Partei ein komplettes, auf Wissenschaft und wirtschaftlicher Unabhängigkeit basierendes Programm aus.
Aus der Forderung nach effektivem Klimaschutz ergibt sich ein ganzer Katalog aus politischen Problemstellungen, die man unter den Stichworten Generationengerechtigkeit und Klimagerechtigkeit zusammenfassen kann. Daher verfolgen wir das Ziel, ein Programm auf Augenhöhe mit allen anderen Wahlprogrammen festzulegen.
Weitere Informationen Weitere Informationen können unter https://www.klimaliste-bw.de/ abgerufen werden, sowie die Bewerbung von Daniel Wagner für Göppingen und Geislingen https://www.klimalistebw.de/candidatures/MCAvu eingesehen werden. Weitere Informationen über Daniel Wagner auch auf Instagram: https://instagram.com/danwag.local?igshid=122fy0kmt3ti7
PM Klimaliste Filstal

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/117186/

Kommentar verfassen