Vorbereitung zur Vollintegration des Landkreises Göppingen in den VVS läuft auf Hochtouren – VVS-Internetseite beantwortet viele Fragen zu den Verbesserungen

Am 1. Januar 2021 ist es so weit. Der Landkreis Göppingen wird komplett in den Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart integriert. Nach vielen Jahren Diskussionen hat der Kreistag des Landkreises Göppingen vor gut einem Jahr der tariflichen Vollintegration mit großer Mehrheit zugestimmt. Auf allen Bus- und Bahnverbindungen innerhalb des Landkreises gilt dann der VVS-Tarif. Alle Einwohner des Landkreises profitieren von den attraktiven und günstigen Ticketangeboten des VVS und können künftig in der gesamten Region mit nur einem Ticket fahren. Außerdem sind damit die Freizeitziele im Landkreis Göppingen aus der gesamten Region Stuttgart mit Bus und Bahn einfacher zu erreichen.

„Nach 40 Jahren des Wartens ist es ein bedeutender Schritt, dass der Landkreis Göppingen jetzt auch im VVS dabei ist. Das ist wichtig, um das Wir-Gefühl in der Region weiter zu stärken, auch durch ein künftig einheitliches ÖPNV-Angebot. Das wird dem öffentlichen Nahverkehr in der Region einen weiteren Schub geben“, freut sich Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn als Aufsichtsratsvorsitzender der VVS.

Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für die Vollintegration auf Hochtouren. Denn das neue Schüler-Abo im Landkreis Göppingen startet bereits zum 1. September 2020. Ganz neu finden Fahrgäste nun auf der Homepage des VVS eine eigene Seite, die viele Fragen rund um das einheitliche Mobilitätsangebot im dann vergrößerten Verbundgebiet beantwortet. Unter www.vvs.de/goeppingen wird zum Beispiel erklärt, dass man kein zweites Ticket mehr braucht, wenn man von der Bahn in den Bus umsteigt. Oder, dass die bislang über 100 Tarifzonen im Landkreis auf nur noch vier Zonen reduziert werden und Fahrgäste damit vor allem im Busverkehr im eher ländlichen Gebiet viel Geld sparen. Viele Ziele im Nahbereich liegen künftig innerhalb einer einzigen Tarifzone, das gilt zum Beispiel für die Verbbindung Bad Boll – Göppingen – Wäschenbeuren.

Die Tarifzoneneinteilung, die Preise der einzelnen VVS-Tickets und die neue Nummerierung der Buslinien werden erklärt, genauso wie Fragen zum Abo und wie regelmäßige Fahrgäste an die polygoCard kommen, das ist die Chip-Karte für des VVS als eTicket. Weitere Bereiche stellen die App „VVS Mobil“ und das HandyTicket vor.

Bereits zum 1. Januar 2014 wurde als erster Schritt der Schienenverkehr des Landkreises Göppingen in den VVS integriert. Diese Teilintegration ist sehr erfolgreich: Die Zahl der Fahrgäste auf der Filstalbahn ist seitdem um 17 Prozent gestiegen. Mit der Vollintegration kann der gesamte Busverkehr im Landkreis Göppingen ebenfalls zum VVS-Tarif genutzt werden. Die vertraglichen Details werden derzeit noch final abgestimmt. „Diese letzte Hürde gilt es noch zu bestehen. Wir sind aber auf einem guten Weg und dürfen uns nicht von den dunklen Wolken der Corona-Krise leiten lassen. Der VVS bietet eine große Chance für eine gute Zukunft des Landkreises in der Region Stuttgart. Diese müssen wir jetzt nutzen“ betont Göppingens Landrat Edgar Wolff, der die Vollintegration als eine der wegweisenden Entscheidungen des Kreistags in seiner Amtszeit sieht und diese mit seinem Nahverkehrsteam aktiv mit vorangetrieben hat. (uli)

 

PM Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/110096/

Kommentar verfassen